News vom 02.02.2007

Österreichische Post AG beteiligt sich mit 51 Prozent an Scanpoint Europe

Durch Unternehmenskauf bereit zu neuen Wegen
Post positioniert sich im Bereich der Dokumenten-Digitalisierung

Die Expansionsstrategie der Österreichischen Post AG wird auch im Jahr 2007 fortgesetzt. Ende Jänner dieses Jahres erwarb die Post 51 Prozent des Unternehmens Scanpoint Europe.

Das Kerngeschäft von Scanpoint Europe (Firmensitz Waldbronn/Deutschland) ist die datenschutzgerechte Digitalisierung von Dokumenten. Diese Akquisition ermöglicht der Österreichischen Post AG ihren Großkunden eine neue Serviceleistung anzubieten, die persönliche Eingangspost elektronisch zuzustellen. Diese werden dann dem Empfänger digital entweder auf Speichermedien, via Email oder Webarchiv zur Verfügung gestellt.
Durch den Kauf entstehen Synergieeffekte: Logistisches Know-how der Post und das Digitalisierungs-Know-how von Scanpoint Europe ermöglichen so eine Vereinfachung von Geschäftsprozessen.

Scanpoint Europe Holding GmbH
Die Scanpoint Europe Holding unterhält Vertriebsaktivitäten in Deutschland und Österreich und verfügt über Produktionsstätten in Deutschland und der Slowakei. Die rund 100 Mitarbeiter von Scanpoint Europe erwirtschafteten 2006 einen Umsatz von rund 3,5 Millionen Euro. Als wesentliche Beteiligung der Gruppe ist die Scanpoint Deutschland GmbH seit 2004 DIN ISO 9001 zertifiziert und Mitglied im Verband „Organisations- und Informationssysteme e.V.“. Zu den Referenzkunden von Scanpoint Europe zählen unter anderem die Aachener & Münchner Lebensversicherungs-AG, ARAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG, dm-drogerie markt GmbH & Co, Gerling Firmen- und Privat-Service AG.

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Generalsekretariat
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 2. Februar 2007