News vom 06.05.2009

Hauptversammlung der Österreichischen Post AG

Allen Tagesordnungspunkten zugestimmt
Ankündigung der Reduktion von Sachkosten um rund EUR 30 Mio. in den nächsten 12 Monaten und Zurückfahren der Anlageinvestitionen um 20 % im Jahr 2009

Bei der heutigen Hauptversammlung der Österreichischen Post AG, der etwa 400 Gäste beiwohnten, wurde allen Tagesordnungspunkten zugestimmt. Details und Abstimmungsergebnisse der einzelnen Tagesordnungspunkte können unter www.post.at/ir nachgelesen werden.

Geschäftsjahr 2008 in Zeichen der Stabilität und Werterhaltung
Post-Generaldirektor Rudolf Jettmar konnte den anwesenden Aktionären über ein erfolgreiches Jahr 2008 berichten. Die Kennzahlen 2008 zeigen, dass die Anstrengungen des Unternehmens im Interesse von Stabilität und Werterhaltung erfolgreich waren. Auch der Kapitalmarkt beurteilte das Geschäftsmodell der Österreichischen Post als positiv, wie der äußerst stabile Aktienkurs belegt. Als einziger Wert des ATX konnte die Post-Aktie 2008 ungeachtet eines ausgesprochen turbulenten Kapitalmarktumfeldes sogar eine leichte Kurssteigerung verzeichnen.

Schwieriges konjunkturelles Marktumfeld 2009
Das Geschäftsjahr 2009 ist vor allem von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geprägt. Die in der letzten Zeit deutlich nach unten revidierten Wirtschaftsprognosen verdeutlichen die Geschwindigkeit der rezessiven Tendenzen. Gegen deren Auswirkungen wird die Österreichische Post nicht immun sein. In dieser Situation liegt der Schwerpunkt der Managementanstrengung auf der Erbringung von Leistungsangeboten, die den Kundenbedürfnissen gerecht werden. So soll das bestehende Umsatzvolumen durch zusätzliche Dienste wie z.B. Druck- und Scanningleistungen, Mailroomservices, aber auch kundenfreundliche Öffnungszeiten bei den Post-Geschäftsstellen bestmöglich abgesichert werden. Der Erfolg bei der Gewinnung eines Großkunden im Paketbereich zeigt, dass die Leistungsangebote und die Leistungsqualität der Österreichischen Post sowie das Vertrauen, welches unseren Mitarbeitern von den Kunden entgegengebracht wird, voll den Markterwartungen entsprechen.

Die Anstrengungen auf der Umsatzseite müssen durch weitere signifikante Effizienzsteigerungen und Rationalisierungen unterstützt werden. Als ersten Schritt hat der Vorstand der Österreichischen Post beschlossen, innerhalb der nächsten 12 Monate den Sachaufwand um rund 30 Millionen Euro zu reduzieren. Dieses Kostenoptimierungsprogramm wird alle Positionen des Materialaufwandes sowie der betrieblichen Aufwendungen betreffen. Zusätzlich ist ein Zurückfahren der für 2009 geplanten Investitionen im Ausmaß von 20 % vorgesehen. Keinesfalls werden durch diese ausgabenseitigen Maßnahmen die für den Markterfolg erforderlichen infrastrukturellen Voraussetzungen beeinträchtigt.

Eine laufende Verbesserung der organisatorischen Abläufe sowie der Prozesse und Wege der Leistungserbringung ist eine unabdingbare Voraussetzung um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Der eingeleitete Betreiberwechsel bei rund 300 Post-Geschäftsstellen ist ein Beispiel für erfolgreiche Effizienzsteigerung unter gleichzeitiger Bedachtnahme auf Kundeninteressen und Versorgungssicherheit.

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Konzernkommunikation
Leitung Mag. Marc Zimmermann
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626
E-Mail: marc.zimmermann@post.at

Österreichische Post AG
Michael Homola
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Österreichische Post AG
Leitung Investor Relations
DI Harald Hagenauer
Tel.: +43 (0) 57767 – 30400
harald.hagenauer@post.at