News vom 13.11.2009

Österreichische Post AG verhandelt mit Bundesregierung Voraussetzungen für Wechsel von Postbeamten zur Polizei

Der Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG hat am 12. November 2009 die Möglichkeit eines  Wechsels von arbeitsplatzverlustigen bzw. von einem Arbeitsplatzverlust bedrohten Beamten der Post zum Bund genehmigt.

Derzeit werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass in den nächsten Jahren Beamte freiwillig zum Bundesministerium für Inneres (BMI) wechseln können.

„Diese Lösung ist ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung. Wir haben hiermit die Chance, Beamten die ihren Arbeitsplatz bei der Post verlieren eine neue Perspektive zu geben.  Durch die stetige Reduktion der Briefmengen werden immer weniger Mitarbeiter bei der Österreichischen Post benötigt. Damit können wir diesen unaufhaltbaren Strukturwandel besser gestalten“, so Post-Generaldirektor Dr. Georg Pölzl. „Sozialverträglicher Personalabbau kostet Geld, ist aber eine gute Investition in die Zukunft und entlastet die Kostenstruktur nachhaltig.“


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Konzernkommunikation
Leitung Mag. Manuela Bruck
Tel.: +43 (0) 577 67 – 21897
E-Mail: manuela.bruck@post.at

Österreichische Post AG
Michael Homola
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Österreichische Post AG
Leitung Investor Relations
DI Harald Hagenauer
Tel.: +43 (0) 57767 – 30400
harald.hagenauer@post.at

Wien, 13. November 2009