News vom 12.01.2006

Ministerrat beschließt Post-Börsegang

Es ist soweit – Die Post geht an die Börse. Die Regierung hat am 12. Jänner 2006 einen teilweisen Börsegang der Post beschlossen – die Post geht mit bis zu 49 Prozent an die Börse.

Was bedeutet dieser Schritt nun?


• Die Post ist fit für die Börse
Die Österreichische Post als bedeutendstes österreichisches Logistikunternehmen hat aufgrund der hervorragenden Leistungen des Unternehmens das Branchenqualitätssiegel der Kapitalmarktfähigkeit erlangt ist somit fit für eine Börsenotierung.


• Die Post bleibt rot-weiß-rot
Die Österreichische Post ist und bleibt rot-weiß-rot.
Sie bleibt ein österreichisches Unternehmen, ein starkes Ganzes. Das Unternehmen wird nicht aufgeteilt und es werden keine Unternehmens-Teile verkauft.


• Die Post ist stark – und wird noch stärker
Mit einem Börsegang wird die Österreichische Post – heute bereits ein wirtschaftlich sehr erfolgreiches und starkes Unternehmen - Mitglied im Kreis der österreichischen Spitzenunternehmen – wie Telekom Austria, wie voestalpine oder die OMV.
Alle diese Unternehmen sind höchst erfolgreich und stehen heute wesentlich besser da als vor dem Börsegang. Mit einem Börsegang wird auch die Post noch stärker als heute.


• Der Börsegang der Post bringt allen vor allem eines: Sicherheit
Der Börsegang der Post bringt allen Beteiligten Sicherheit:

Sicherheit für unsere Kunden
Wir sind und bleiben ein starker und verlässlicher Partner. Unsere hohe Leistungsqualität und unsere starken Netze bleiben unsere größten Wettbewerbsvorteile – und damit Ihre Vorteile.

Sicherheit für alle Österreicherinnen und Österreicher
Die Österreichische Post wird auch in Zukunft für alle Österreicherinnen und Österreicher da sein: flächendeckend in ganz Österreich, zuverlässig und in höchster Qualität. Mit dem Börsegang sind nunmehr alle Österreicherinnen und Österreicher eingeladen, sich an der Erfolggeschichte der Österreichischen Post zu beteiligen.

Sicherheit für unsere Mitarbeiter
Der Börsegang ändert nichts am Charakter bestehender Dienstverhältnisse: Lohn, Beschäftigungsbedingungen und Pension der Mitarbeiter des Unternehmens werden durch den Börsegang nicht geändert.

Sicherheit für das Unternehmen
Jetzt herrscht Klarheit  - und darüber freuen wir uns.
Die Entscheidung für den Börsegang ist lange und gut überlegt worden.
Die für einen Börsegang erforderliche Vorbereitungszeit ist im erforderlichen Ausmaß gegeben. Das Unternehmen befindet sich in einer Wachstumsphase – das ist der richtige Zeitpunkt für einen Börsegang.

• Der Börsegang bringt Wachstum
Mit dem Börsegang kann die Post Investitionen über den Kapitalmarkt günstig finanzieren. Diese Investitionen bringen Wachstum – und Wachstum sichert den hohen Leistungsstandard, die bestehenden Netze und die bestehende Beschäftigung.


• Die Post bringt allen was – in Zukunft mehr denn je
Der Börsegang der Österreichischen Post stärkt die österreichische Wirtschaft und den Finanzplatz Österreich und sichert gleichzeitig die erfolgreiche Zukunft des Unternehmens. Sie selbst, sehr geehrte Kundinnen und Kunden, können sich durch den Erwerb von Aktien an der Erfolgsgeschichte der Österreichischen Post beteiligen.

 

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 12. Jänner 2006