Jährlich verbraucht die Österreichische Post rund 151 Mio kWh Energie, wobei rund die Hälfte davon auf Strom entfällt (Rest Erdgas, Heizöl und Fernwärme). Seit Anfang 2012 stammt der gesamte direkte Strombezug ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Denn „grüner Strom“ nutzt die natürlichen Energien der Erde – Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Erdwärme. Die Gewinnung ist umweltschonend und es entstehen dabei praktisch keine Treibhausgase. Nun geht die Österreichische Post noch einen Schritt weiter und bezieht nicht nur ausschließlich „grünen Strom“, sondern produziert diesen selbst. Das Unternehmen hat im Herbst 2013 eine der größten Photovoltaikanlagen Österreichs im Rahmen des Programms „E-Mobility Post“ auf dem Briefzentrum in Wien errichtet. Das Logistikzentrum verfügt über eine Dachfläche von ca. 30.000 Quadratmetern, wobei die Photovoltaikanlage mit 882 Kilowattpeak zirka die Hälfte der Dachfläche beansprucht. Darüber hinaus wurde eine zweite Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 496 kWp im Jahr 2014 auf der Dachfläche des Logistikzentrums in Allhaming/Oberösterreich errichtet. Mit der damit gewonnenen Energie kann in Zukunft die gesamte E-Flotte der Post, die bis 2016 auf rund 1.300 Fahrzeuge anwachsen soll, mit Strom aus sauberer Sonnenenergie versorgt werden.