This web site uses cookies in order to adapt to our visitors‘ needs to the best possible extent, to analyse access rates and marketing actions and to be able to provide customised information about offers concerning the entire Austrian Post portfolio. In addition, third-party providers can also store cookies on your device and use similar technologies to collect and use specific information for advertising purposes. For additional information and to find out how you can manage your data protection settings, please go to legal information. By clicking on “accept” or by continuing to use this site, you agree to the use of cookies as defined in your data protection settings.

2000

Neue Tarife ab 1. Jänner 2001 geplant Standardbriefpreis bleibt stabil

Pressemeldung from 09.08.2000

Mehr Transparenz durch einfachere Tarifstruktur
Österreich im EU-Durchschnitt günstigste Postbeförderung

Nach mehr als drei Jahren Preisstabilität wird die Österreichische Post AG die Preise für Post-Dienstleistungen an die allgemeine Kostenentwicklung anpassen. Der Preis für den Standardbrief Inland und Europa, der volumenmäßig der größte Teil des Postangebotes ist, bleibt mit sieben Schilling unverändert. Gleichzeitig mit der Preisanpassung soll eine Vereinfachung der Tarifstruktur wesentlich mehr Transparenz für den Kunden bringen.

Seit der letzten großen Tarifanpassung im Jahr 1997 ist der Verbraucherpreisindex um rund 4,5 % gestiegen. In einem Vergleich mit führenden Wirtschaftsländern der EU - Deutschland, Frankreich, Niederlande und Dänemark - bleibt die Österreichische Post AG in fast allen Leistungsangeboten auch nach dieser Tarifanpassung eine der günstigsten Postgesellschaften innerhalb der EU.

"Um unseren Weg zu einem kunden- und wettbewerbsorientierten Dienstleistungsunternehmen fortzusetzen, werden wir ein transparentes neues Preis- und Konditionensystem für den Briefdienst einführen. Dieses System wird sowohl Preisanpassungen aber auch Preissenkungen für einzelne Gewichtsstufen bringen," betonte Post-Generaldirektor Dr. Anton Wais. Die Preisnachlässe und Preissprünge werden sich an den Anforderungen von Distribution und Logistik, insbesondere an der maschinellen Lesbarkeit von Sendungen, orientieren.

Das Unternehmen Post stehe vor der Aufgabe sich für die Privatisierung und die bevorstehende Liberalisierung des Marktes "fit" zu machen und sich auf den zu erwartenden scharfen Wettbewerb vorzubereiten. Voraussetzung dafür sei eine leistungsfähige EDV-Struktur in den Postämtern und die Automatisierung der Verteilzentren, die eine raschere Zustellung ermöglicht. Aus diesem Grund werde das umfangreiche Modernisierungsprogramm, das ein innovatives und kundenorientiertes Serviceangebot zum Ziel hat, zügig umgesetzt.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Pressestelle
Michael Homola
Tel.: (01) 515 51 - 5217

Wien,