This web site uses cookies in order to adapt to our visitors‘ needs to the best possible extent, to analyse access rates and marketing actions and to be able to provide customised information about offers concerning the entire Austrian Post portfolio. In addition, third-party providers can also store cookies on your device and use similar technologies to collect and use specific information for advertising purposes. For additional information and to find out how you can manage your data protection settings, please go to legal information. By clicking on “accept” or by continuing to use this site, you agree to the use of cookies as defined in your data protection settings.

2001

Weihnachten 2000: Höheres Sendungsaufkommen bei Briefen und Postkarten als im Jahr davor

Pressemeldung from 09.01.2001

SMS und E-Mail haben Brief und Postkarte als Überbringer von Weihnachtsgrüßen nicht ersetzt!

Das Sendungsaufkommen in Österreich war in den Wochen vor Weihnachten 2000 höher als im Vergleichszeitraum 1999. Trotz der enormen Menge an zu bearbeitenden Sendungen kam es nur in Einzelfällen zu geringfügigen Laufzeitverzögerungen.

Steigerungsraten von bis zu 5% gegenüber 1999
Bei Briefen und Postkarten stellte die Österreichische Post AG eine Steigerung von bis zu 5% fest, bei Paketen entspricht das Sendungsaufkommen etwa jenem des Jahres 1999.

Über 8 Millionen Briefe an Spitzentagen
Die Österreichische Post bearbeitet pro Tag durchschnittlich mehr als vier Millionen Briefe und Postkarten sowie über 150.000 Pakete. Kurz vor Weihnachten ist das tägliche Sendungsaufkommen bis zu doppelt so hoch wie an Durchschnittstagen.

SMS und E-Mail können Brief und Postkarte nicht verdrängen
Vor Weihnachten publizierte Umfragen waren zu dem Ergebnis gekommen, dass viele Österreicher heuer anstelle der Weihnachtskarte oder des Weihnachtsbriefes SMS bzw. E-Mails versenden würden. Das gestiegene Sendungsaufkommen von Briefen und Postkarten lässt hingegen den Schluss zu, dass elektronische Grüße nicht anstelle "physischer" Post sondern zusätzlich zu Karte und Brief versendet wurden.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Pressestelle
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 5217
E-Mail: michael.homola@post.at


Wien,