Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Archiv

News vom 10.08.2016

ÖSTERREICHISCHE POST HÄLT AM ENGAGEMENT BEI TÜRKISCHER ARAS KARGO FEST

  • EVRIM ARAS KAMPAGNISIERT GEGEN POST UND EIGENE FAMILIE
  • POST STEHT WEITERHIN ZUR ENTWICKLUNG UND MODERNISIERUNG VON ARAS KARGO
Im Juni 2016 hat die Österreichische Post, die derzeit 25% der Anteile an dem türkischen Paketdienstleister Aras Kargo besitzt, die vertraglich festgelegte Call Option gezogen, weitere 50% des Unternehmens zu erwerben. Mit Teilen des derzeitigen Mehrheitseigentümers gibt es allerdings Auffassungsunterschiede hinsichtlich der Umsetzung des Optionsvertrages sowie der Bewertung der Anteile.

Dass die Auffassungsunterschiede zwischen Teilen der Familie Aras und der Österreichischen Post zu einem gewissen Eskalationsgrad geführt haben, ist für Post-Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl bedauerlich: „Teile der Familie glauben, sie könnten ihre Verhandlungsposition verbessern, wenn sie schlechte Stimmung verbreiten und die Österreichische Post innerhalb des Unternehmens sowie in der Öffentlichkeit in Diskredit bringen. Das ist in höchsten Maßen unprofessionell. Wir erwarten uns von CEO Evrim Aras, dass sie sich an die im Jahr 2013 vereinbarten Verträge hält. So wurden beispielsweise während der letzten Aufsichtsratssitzung in Istanbul versucht, Tumulte zu inszenieren oder Aras-Mitarbeiter mit Fehlinformationen über den 25%-Eigner Österreichische Post versorgt. Dies ausdrücklich gegen den Willen von Teilen der Familie.

Für den Post-Chef ändert das unprofessionelle Vorgehen von Teilen des Mehrheitseigentümers nichts an den Plänen, die Aras-Anteile weiter aufzustocken. Durch Gespräche mit türkischen Regierungsstellen, zu denen Pölzl guten Kontakt hält, wurde er in dieser Absicht auch bestärkt. „Die Türkei hat größtes Interesse daran, dass Unternehmen auf die Rechtsstaatlichkeit im Land vertrauen. Auslandsinvestitionen sind sehr willkommen.“ Auch bei seinen zahlreichen Aufenthalten vor Ort konnte der Post-Generaldirektor keine antiösterreichische Stimmung wahrnehmen – auch nicht unter den MitarbeiterInnen der Aras Kargo.

Die Österreichische Post glaubt weiterhin an das Entwicklungspotenzial der Firma. Deswegen sei man auch bereit, in Zukunft weiter in Aras Kargo zu investieren. Derzeit wird in Ikitelli ein Logistikzentrum gebaut, dass an fortschrittlicher Logistik- und Sortiertechnologie sogar das modernste österreichische Verteilzentrum der Post in Allhaming übertrifft. Nach Fertigstellung der Sortieranlage im Herbst 2016 kann Aras Kargo dort 90.000 Pakete täglich – das sind ca. 20% ihrer Gesamtmengen – abwickeln. Die Österreichische Post hält an der Weiterentwicklung und Modernisierung von Aras Kargo fest.

RÜCKFRAGEHINWEIS:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 (0) 57767-32010
ingeborg.gratzer@post.at


Aktienkurs

Finanz News

HAUPTVERSAMMLUNG DER POST

19.04.2018

DIVIDENDE BETRÄGT 2,05 EUR PRO AKTIE - NEUER REKORD: ERSTMALS ÜBER 1.000 BRIEFWÄHLER - NEUE ZUSAMMENSETZUNG AUFSICHTSRAT



MEHR

Finanzkalender

Kalender-Text bearbeiten

14.04.2016 – Hauptversammlung 2016, Stadthalle Wien



MEHR

Aktienkurs

Finanz News

HAUPTVERSAMMLUNG DER POST

19.04.2018

DIVIDENDE BETRÄGT 2,05 EUR PRO AKTIE - NEUER REKORD: ERSTMALS ÜBER 1.000 BRIEFWÄHLER - NEUE ZUSAMMENSETZUNG AUFSICHTSRAT



MEHR

Finanzkalender

19.04.2018 – Hauptversammlung 2018, Messe Wien

MEHR