Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Presse

Post.at auf Tablet und Smartphone geöffnet

Hier finden Sie Presseinformationen und den Post Konzern Pressekontakt. Besuchen Sie unser Bildarchiv und abonnieren Sie unseren Presse Newsletter.

News vom 20.10.2017

RUND 900.000 WAHLKARTEN STELLEN NEUEN REKORD DAR

14% DER 6,4 MIO. WAHLBERECHTIGTEN BEANTRAGTEN WAHLKARTE – MITGRUND FÜR REKORD-WAHLBETEILIGUNG VON 80%

Mit insgesamt 889.193 ausgestellten Wahlkarten stieg die Wahlbeteiligung bei der zuletzt stattgefundenen Nationalratswahl auf genau 80 Prozent – das ist ein Plus von 5.09 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013. Knapp 14 Prozent der 6,4 Millionen wahlberechtigten Österreicherinnen und Österreicher beantragten eine Wahlkarte – die hohe Anzahl der Briefwählerinnen und -wähler ist mit ein Grund für die hohe Wahlbeteiligung.

Wer am Wahltag nicht die Möglichkeit hatte, in seinem zuständigen Wahllokal seine Stimme abzugeben, hatte Anspruch auf eine Wahlkarte. Stolze 889.193 Wahlkarten wurden für die Nationalratswahl 2017 beantragt. 2013 waren es im Vergleich 668.658 bei einer Beteiligung von 74 Prozent, 2008 wurden insgesamt 586.759 Wahlkarten beantragt. Die Anzahl der Bürgerinnen und Bürger, die vom Recht einer Wahlkarte Gebrauch machten, ist im Vergleich zu den vorangegangenen Wahlterminen deutlich gestiegen. Das zeigt, dass sich diese Möglichkeit, nicht nur aufgrund einer möglichen Ortsabwesenheit, immer größerer Beliebtheit erfreut und Wahlkarten in Summe auch zu einer stärkeren Wahlbeteiligung beitragen.

Als zusätzliches Service entleerte die Österreichische Post bei der heurigen Nationalratswahl am Samstag vor der Wahl ab 9 Uhr bundesweit die mehr als 15.000 Briefkästen, in Wien wurden die knapp 1.100 Briefkästen auch sonntags nochmals ausgehoben.

Insgesamt brachte die Nationalratswahl für die Österreichische Post über zwei Millionen Geschäftsfälle: Anträge für eine Wahlkarte, Zusendung derselben und die via Briefwahl retournierten Wahlsendungen an die Wahlbehörden. „Ich bin sehr froh, dass wir diese mehr als zwei Millionen Geschäftsfälle mit einer extrem hohen Qualität abgewickelt und sich Beanstandungen auf wenige Einzelfälle beschränkt haben“, so Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl. Jeder einzelnen Beanstandung wurde gewissenhaft und genauestens nachgegangen.

RÜCKFRAGEHINWEIS:

Österreichische Post AG    
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 57767 24218
ingeborg.gratzer@post.at

 


Nützliche Links