Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Presse

Post.at auf Tablet und Smartphone geöffnet

Hier finden Sie Presseinformationen und den Post Konzern Pressekontakt. Besuchen Sie unser Bildarchiv und abonnieren Sie unseren Presse Newsletter.

News vom 15.11.2018

ÖSTERREICHISCHE POST Q1–3 2018

PAKETWACHSTUM KOMPENSIERTE BRIEFRÜCKGANG

  • Umsatz
    • Umsatzanstieg um 0,8 % in den ersten drei Quartalen 2018 auf 1.416,4 Mio EUR
    • Paketwachstum (+11,5 %) kompensierte Rückgang der Division Brief, Werbepost & Filialen (–2,6 %)
  • Ergebnis
    • EBIT um 1,5 % auf 141,9 Mio EUR gesteigert
    • Ergebnis je Aktie von 1,56 EUR (–0,8 %)
  • Cashflow und Bilanz
    • Cashflow durch Sonderzahlung BAWAG P.S.K. erhöht
    • Konservative Bilanzstruktur mit geringen Finanzverbindlichkeiten
  • Ausblick 2018 und 2019
    • Stabilität bei Umsatz und operativem Ergebnis angepeilt
Die Umsatzerlöse der Österreichischen Post verbesserten sich in den ersten drei Quartalen 2018 auf 1.416,4 Mio EUR. Das entspricht einem leichten Anstieg von 0,8 %, wobei das Wachstum im Paket-geschäft (+11,5 %) den Rückgang der Division Brief, Werbepost & Filialen (–2,6 %) kompensieren konnte.

Der Anteil der Division Brief, Werbepost & Filialen am Konzernumsatz der Österreichischen Post betrug 72,3 %. Der Briefbereich war in der Berichtsperiode geprägt von dem grundsätzlichen Rück-gang des adressierten Briefvolumens durch die elektronische Substitution, einem geringeren Werbe-umsatz verglichen mit dem starken Werbegeschäft des Vorjahres sowie vom strukturell rückläufigen Finanzdienstleistungsgeschäft. Positiv auf die Umsatzentwicklung wirkte sich das neue Produkt- und Tarifmodell aus, das von den Kunden sehr gut angenommen wurde. Es bietet seit dem 1. Juli 2018 den Kunden die Wahlmöglichkeit zwischen zeitkritischen und nicht zeitkritischen Sendungen.

Die Division Paket & Logistik erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Anteil von 27,7 % am Konzern-umsatz mit einem weiterhin positiven Trend. Das Umsatzwachstum von 11,5 % wurde primär vom organischen Mengenwachstum in Österreich getrieben. Die Österreichische Post profitiert hier von einem dynamischen Marktwachstum durch den anhaltenden Online-Shopping-Trend. Die damit verbundene Wettbewerbs¬intensität und der Preisdruck bleiben weiterhin hoch. „Wir sind optimistisch, unsere starke Wettbewerbsposition in diesem hart umkämpften Markt – aufgrund der ausgezeichneten Zustellqualität und des breiten Angebots an individuellen Kundenlösungen – weiterhin gut behaupten zu können“, so Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl. Um das stark wachsende Paketvolumen auch zukünftig zu meistern, wurde ein Kapazitätserweiterungsprogramm gestartet. Die bestehenden Sortierkapazitäten sollen so rasch wie möglich erweitert werden. Der Spatenstich für das neue Paketzentrum in Hagenbrunn, nördlich von Wien, erfolgte bereits im Juli 2018. Der Bau eines neuen Logistikzentrums in Kalsdorf bei Graz ist in Vorbereitung. Zudem wird die Ausweitung des Service-angebots mit Selbstbedienungs- und Online-Lösungen, die den Paketversand und -empfang noch einfacher und bequemer machen, kontinuierlich vorangetrieben.

Neben dem operativen Brief- und Paketgeschäft ist es wichtig, bis Anfang 2020 ein neues flächen-deckendes Finanzdienstleistungsgeschäft aufzubauen. Ein wichtiger Schritt dabei wird die Umsetzung eines Banken-Joint-Ventures zusammen mit der FinTech Group AG sein.

Mit diesen zielgerichteten Wachstumsinvestitionen wird die Österreichische Post ihre strategische Positionierung absichern, während der Cashflow aus dem operativen Geschäft auch weiterhin für die Investitionen des operativen Betriebes und die Fortsetzung der attraktiven Dividendenpolitik verwendet wird.

Auf Basis der soliden Umsatzentwicklung und gepaart mit konsequenter Kostendisziplin lag das Konzern-EBIT mit 141,9 Mio EUR um 1,5 % über dem Niveau des Vorjahres. Die solide Entwicklung in den ersten neun Monaten 2018 sollte es der Österreichischen Post ermöglichen, ihrer klaren Kapitalmarktpositionierung als verlässlicher Dividendentitel treu zu bleiben. „Im Fokus unserer strategischen Aktivitäten stehen Verlässlichkeit und Beständigkeit gegenüber den Eigentümern und sonstigen Stakeholdern unseres Unternehmens – und diesen eingeschlagenen Weg wollen wir auch weiter fortsetzen“, erklärt Pölzl. So peilt die Österreichische Post für das Gesamtjahr 2018 sowohl in Bezug auf den Umsatz als auch in Bezug auf das operative Ergebnis eine stabile Entwicklung auf dem Niveau des Vorjahres an.

Der gesamte Bericht ist im Internet unter post.at/ir (Reporting) verfügbar.

RÜCKFRAGEHINWEISE:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 (0) 57767-32010
ingeborg.gratzer@post.at

Österreichische Post AG
DI Harald Hagenauer
Leitung Investor Relations, Konzernrevision & Compliance
Tel.: +43 (0) 57767-30400
harald.hagenauer@post.at

Printdokumente

2018_Q1-3_Kennzahlen.pdf


Nützliche Links