Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

Presse

Post.at auf Tablet und Smartphone geöffnet

Hier finden Sie Presseinformationen und den Post Konzern Pressekontakt. 

Zu den Pressemeldungen

News vom 11.06.2019

CRYPTO STAMP: ÖSTERREICHISCHE POST PRÄSENTIERT DIE ERSTE BLOCKCHAIN-BRIEFMARKE DER WELT

DER INNOVATIVE SONDERMARKENBLOCK VERBINDET DIE ANALOGE WELT MIT DER DIGITALEN

Von der Dirndl-Stickerei- und Lederhosen-Briefmarke bis hin zu Sondermarken aus Porzellan, Glas, Meteoritenstaub oder mit funkelnden Swarovski-Kristallen – die Österreichische Post präsentierte in den letzten Jahren eine bunte Palette an innovativen Sondermarken. Nun beschreitet die Post abermals neue Wege und bringt erstmals eine Marke heraus, die die analoge und digitale Welt miteinander vereint: Die Crypto stamp. Diese hat heute ihren Ersttag und wurde von Stefan Nemeth, Leitung Produktmanagement Filialen der Österreichischen Post AG, den Gästen im Panoramaraum des Hochhauses Herrengasse in Wien vorgestellt.

Die Crypto stamp kann als Briefmarke nicht nur zur Beförderung einer Postsendung verwendet werden, sie ist zugleich ein virtuelles Sammlerstück. Das digitale Pendant ist in der Blockchain abgespeichert, einer speziellen Art der dezentralen Datenspeicherung. Dort liegt sie in einer digitalen „Geldbörse“, einer so genannten Wallet, über die ausschließlich die Besitzerin bzw. der Besitzer verfügt.

Der Markenblock hat die Form einer Scheckkarte. Die rechte Seite des Blocks enthält alle Zugangsdaten, die unter Rubbelschichten verborgen sind. Die Inhaberin bzw. der Inhaber des zum Wallet gehörigen Zugriffscodes sowie eines weiteren angebrachten Codes, der „Secret Word List“, verfügt damit über die digitale Crypto stamp. Wenn die digitale Version der Sondermarke verkauft bzw. von einer Wallet in eine andere transferiert wird, ist die Transaktion in der Blockchain lückenlos dokumentiert.

Der linke Bereich ist die eigentliche Briefmarke, die regulär versendet werden kann – dazu bricht man den Block an der Sollbruchstelle auseinander. Das auf der Crypto stamp abgebildete Einhorn ist das Wappentier der Ethereum-Community.

Der Grafikentwurf der Sonderbriefmarke stammt von Julia Obermüller. Die Marke mit einem Nennwert von 6,90 Euro wurde 150.000 Mal aufgelegt und ist in allen Filialen, unter post.at/onlineshop sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon: +43 577 67 – 95095; E-Mail: sammler-service@post.at) erhältlich.

Weitere Informationen zur neuen digitalen Briefmarke sind unter crypto.post.at abrufbar.

Bild 1: Crypto stamp
Bild 2 (v.l.): Felix Badura, Chief Operating Officer Patent & Founder Factory GmbH, Julia Obermüller, Markenkünstlerin Patent & Founder Factory GmbH, Stefan Nemeth, Leitung Produktmanagement Filialen der Österreichischen Post AG, Andreas Petersson, Managing Director Capacity Blockchain Solutions
(© Österreichische Post AG)

RÜCKFRAGEHINWEIS FÜR MEDIEN:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 57767 32010
ingeborg.gratzer@post.at
 

Printdokumente


Nützliche Links