Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

Presse

Post.at auf Tablet und Smartphone geöffnet

Hier finden Sie Presseinformationen und den Post Konzern Pressekontakt. Besuchen Sie unser Bildarchiv und abonnieren Sie unseren Presse Newsletter.

News vom 11.10.2019

POST STARTET SICHERHEITSOFFENSIVE IM STRASSENVERKEHR

FREIWILLIGE UMRÜSTUNG DER GESAMTEN LKW-FLOTTE MIT ABBIEGEASSISTENTEN - PILOTVERSUCH ZUR ERHÖHUNG DER SICHERHEIT VON BERUFSFAHRERN IN DER ZUSTELLUNG

Die Österreichische Post beabsichtigt ihre gesamte Lkw-Flotte mit Abbiegeassistenten umzurüsten. Diese freiwillige Umrüstung der aktuell 140 Fahrzeuge soll bis spätestens im dritten Quartal 2020 abgeschlossen sein. Schon jetzt hat die Post eine Systemauswahl gestartet und testet sowohl sensorbasierende als auch sensoroptische Systeme, die beispielsweise in Deutschland bereits zugelassen sind. Die Kosten für die Umrüstung betragen bei den derzeit am Markt vorhandenen Systemen 2.000,- bis 4.000.- Euro pro Lkw. Die Europäische Union sieht die verpflichtende Serienausstattung von Lkw mit Abbiegeassistenten ab 2022 in allen neuen Fahrzeugtypen bzw. ab 2024 in allen Neufahrzeugen vor. Damit setzt die Österreichische Post einen wichtigen Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Österreichs Straßen und zum Schutz der schwächsten Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer, Fußgänger und insbesondere Kinder.

PILOTVERSUCH „ERHÖHUNG DER SICHERHEIT VON BERUFSFAHRERN IM ZUSTELLDIENST“ MIT UNTERSCHIEDLICHEN SYSTEMEN
Der Pilotversuch soll ab Mitte Oktober mit insgesamt 150 Fahrzeugen durchgeführt werden. Damit können einerseits die Verkehrs- und Fahrzeugsicherheit erhöht und andererseits Verkehrsunfälle vermieden werden. Aktive Fahrerunterstützungen wie eine vorausschauende Kollisionswarnung, Fußgänger- und Fahrradfahrerkollisionswarnung, Abstandsüberwachung oder Spurhaltewarnung schützen die Fahrerinnen und Fahrer vor Unfällen. Zusätzlich kann eine sowohl aktive als auch passive Motor- und Getriebesteuerung durch Signale beim Erreichen bestimmter Parameter (Handbremse, Reifendruck, Service etc.) das Fahrzeug schonen und somit Kosten reduzieren. Die Kosten für diesen Pilotversuch belaufen sich auf etwa 120.000,- Euro.

RÜCKFRAGEHINWEIS FÜR MEDIEN:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 57767 32010
ingeborg.gratzer@post.at
 


Nützliche Links