Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2000

"Postversicherung: Prämienvolumen um 67% gesteigert"

Pressemeldung vom 30.06.2000

Die Postversicherung AG hat heute ihren Geschäftsabschluß 1999 präsentiert, der ein massives Prämienwachstum um 67% (von 301,7 Mio. ATS auf 503,9 Mio. ATS) in der Sparte Leben ausweist. "Vor allem in den ersten drei Quartalen waren die Kollegen/innen auf den Postämtern und P.S.K.-Zweigstellen schneller im Verkauf als wir mit der Erhöhung der Prognosen", so Leopold Heidenreich, Vorstandsvorsitzender der Postversicherung.

Umsatzsteigerung
Die Postversicherung kann auf eine insgesamt sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 1999 zurückblicken. So konnten die Versicherungssumme des Bestandes um 70% von 4.277 Mio. auf 7.284 Mio. ATS und die verrechneten Prämieneinnahmen um 67% von 301,7 Mio. ATS auf 503,9 Mio. ATS gesteigert werden. Die Postversicherung konnte somit bei den sogenannten "Bankenversicherungen" das stärkste Umsatzwachstum erzielen.

Die laufenden Prämien in der Kapitalversicherung wurden von ATS 55 Mio. auf ATS 75 Mio. und in der Rentenversicherung von ATS 28 Mio. auf ATS 44 Mio. gesteigert.

Die verrechneten Prämien in der Sparte Unfall stiegen von ATS 1,2 Mio. auf ATS 2,3 Mio.

Gemessen an der Versicherungssumme erfolgte der Vertrieb vornehmlich über die Schalter der Postämter (ca. 80%) und über die Zweigstellen der P.S.K. (ca. 16%).

Kapitalanlagen
Die Summe der Kapitalanlagen konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr von 649,8 Mio. ATS auf 1.126,7 Mio. ATS gesteigert werden.

Ergebnis
Das budgetierte Ergebnis wurde trotz schwieriger Rahmenbedingungen sowohl durch straffes Kostenmanagement als auch durch eine sehr ertragreiche und sichere Veranlagungsstrategie erreicht.

Ausblick 2000 Auch das Jahr 2000 entwickelte sich für die Postversicherung sehr positiv:
Von Jänner bis Juni 2000 stiegen die Prämieneinnahmen gegenüber dem Vergleichszeitraum 1999 um ca. 25% auf ca. 340 Mio. ATS und die Versicherungssumme des Neugeschäfts um ca. 21 % auf 850 Mio. S. Für das restliche Geschäftsjahr wird mit einem ähnlich starkem Wachstum gerechnet.

Die über Plan liegenden Ergebnisse in der Veranlagung werden zum Großteil an die Kunden weitergegeben, und ermöglichen eine noch konkurrenzfähigere Konditionenpolitik. Weiters kann durch diese höheren Veranlagungserträge voraussichtlich bereits heuer Break-Even erreicht werden. Seit kurzem veröffentlicht die Postversicherung als erste Versicherung Österreichs täglich die Veranlagung ihrer Kundengelder. Heidenreich: "Unsere Kunden können damit täglich über Internet die sichere und ertragreiche Vermehrung ihrer Gelder mitverfolgen - Nachdem wir viele Asse haben, können wir die Karten selbstbewußt auf den Tisch legen".

Wien,

Nützliche Links