Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2000

Alles um nur sieben Schilling!

Pressemeldung vom 15.11.2000

Das alles leistet die Österreichische Post AG für den Preis einer Standardbriefsendung

Täglich Millionen Briefe in Österreich unterwegs
Die Österreichische Post AG beförderte im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Briefe. Geschäftspost, Briefe mit angenehmen aber auch weniger angenehmen Nachrichten, Einladungen, Liebesbriefe und vieles mehr: Kommunikation um nur sieben Schilling.
Doch nur wenige wissen, welche logistische Spitzenleistung sich hinter diesen sieben Schilling - dem Tarif der Österreichischen Post AG für eine Standardsendung im Inland und innerhalb Europas - verbirgt.

Der Weg eines Briefes
Ein Brief ist bereit zum Versenden: 
In ganz Österreich stehen unseren Kunden über 2.300 Postämter zu Verfügung, in denen etwa 8.000 SchaltermitarbeiterInnen die Briefe entgegennehmen und kompetente Beratung für verschiedene Zusatzleistungen anbieten. Zusätzlich stehen etwa 25.000 Briefkästen rund um die Uhr, und immer in der Nähe unserer Kunden zur Verfügung.
Der nächste Schritt ist die Einsammlung der Briefe aus den Briefkästen und die Abholung der Sendungen von den Postämtern. Die eingesammelte Post wird zur weiteren Bearbeitung in das nächstgelegene Verteilzentrum transportiert, wo hochmoderne Briefverteilanlagen das Sortieren von bis zu 36.000 Briefen pro Stunde bewältigen. Um diese technischen Möglichkeiten optimal ausnützen zu können ist es wesentlich, dass bei der Adressierung auf die maschinengerechte Beschriftung geachtet wird - Infos dazu auf jedem Postamt oder im Internet unter www.post.at.
Die sortierten Briefe gelangen jetzt entweder auf der Schiene oder auf der Straße zu den rund 14.000 ZustellerInnen der Österreichischen Post AG, die rund 3.2 Millionen Haushalte persönlich mit der täglichen Post versorgen.

In nur einem Jahr fast 3000 mal um den Äquator
Die Wegstrecken, die bei diesen Logistikabläufen zurückgelegt werden, können sich sehen lassen:

  • Etwa 450 Güterwaggons legen jährlich fast 30 Millionen Kilometer zurück.
  • Über 400 LKW, rund 6.000 PKW und 2.000 Mopeds bewältigen pro Jahr insgesamt über 80 Millionen Kilometer.
Für weiter entfernte Bestimmungsländer wird die Zusammenarbeit mit etwa 30 Fluglinien genutzt.

85% aller Sendungen bereits am Tag nach der Aufgabe beim Empfänger

Trotz dieser umfangreichen - und im übrigen sehr vereinfacht dargestellten - Ablaufschritte erreichen etwa 85% aller Briefe bereits am Tag nach der Aufgabe (E + 1 = Einlieferung + Zahl der Arbeitstage) den Empfänger im Inland. Da die Laufzeit eines der wichtigsten Qualitätskriterien der Briefbeförderung ist, arbeitet die Österreichische Post ständig an der Verbesserung dieses Wertes. Durch Investitionen von über 3,5 Milliarden Schilling in den Logistikbereich und durch die Optimierung interner Abläufe strebt man eine Verbesserung dieses Wertes auf 95% an.

Wien,

Nützliche Links