Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2000

1. Halbjahr 2000: Umsatz etwa auf Vorjahresniveau

Pressemeldung vom 28.07.2000

Gestiegener Personalaufwand und höhere Investitionen beeinflussen Ergebnisentwicklung

Die Österreichische Post AG legte in der gestrigen Finanzausschusssitzung ihren Halbjahresabschluss 2000 vor. Demnach lagen die Umsatzerlöse in etwa auf dem Niveau des Vergleichszeitraumes im Vorjahr. Die Brutto-Umsatzerlöse betrugen im ersten Halbjahr 2000 ATS 10,2 Mrd (EUR 0,74 Mrd) gegenüber ATS 10,3 Mrd (EUR 0,75 Mrd) in den ersten sechs Monaten 1999.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) betrug im ersten Halbjahr 2000 minus ATS 14,3 Mio (minus EUR 1,04 Mio) gegenüber ATS 302 Mio (EUR 21,95 Mio) im 1. Halbjahr 1999. Das EBIT ist im Halbjahresvergleich von ATS 233 Mio ( EUR 16,93 Mio) in 1999 auf minus ATS 138 Mio (minus EUR 10,03 Mio) gesunken. Wesentlich zu dieser Ergebnisentwicklung beigetragen hat die Kürzung der Vergütung des Bundes für die Erbringung von gemeinwirtschaftlichen Leistungen im Zusammenhang mit der Zeitungsbeförderung um insgesamt ATS 300 Mio (EUR 21,8 Mio) für das Geschäftsjahr 2000. Im vorliegenden Halbjahresabschluss wurden ATS 150 Mio (EUR 10,9 Mio) berücksichtigt. Beeinflusst wurde die Ergebnisentwicklung zudem von dem um 3,1% oder ATS 218 Mio (EUR 15,84 Mio) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gestiegenen Personalaufwand und dem höheren Investitionsaufwand für das Modernisierungsprogramm.

Die im Vorjahr eingeleiteten Modernisierungsaktivitäten wurden konsequent weitergeführt. Die höheren betrieblichen Aufwendungen sind insbesondere auf die zunehmende Automatisierung von Arbeitsabläufen zurückzuführen und den dafür erforderlichen Implementierungsaufwand. So etwa erforderte die zügig umgesetzte Vernetzung der Postämter einen Steigerung des Aufwandes für EDV-Dienstleistungen. Ziele der Österreichischen Post AG sind weitere Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerungen, die Erhaltung bzw. der Ausbau der Marktführerschaft in Österreich und eine ausgewogene und kontinuierliche Wachstumsstrategie.

"Für das Gesamtjahr 2000 erwarten wir weiterhin eine stabile Umsatzentwicklung und ein ausgeglichenes Jahresergebnis trotz des hohen Investitionsaufwandes", erklärte der Finanzvorstand der Österreichischen Post AG, Dr. Rudolf Jettmar.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Pressestelle
Michael Homola
Tel.: (01) 515 51 - 5217

Wien,

Nützliche Links