Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2001

Euro-Briefmarken ab 1. Jänner 2002 erhältlich

Pressemeldung vom 27.12.2001

10 Postämter am Neujahrstag geöffnet - Geldwechsel von Schilling in Euro bereits am 1. Jänner möglich

Ab Dienstag, 1. Jänner 2002 sind die ersten österreichischen Euro-Briefmarken erhältlich.
Die Serie mit der Bezeichnung "Ferienland Österreich" besteht aus Marken mit den Werten 51 Cent (entspricht der 7 Schilling-Marke), 58 Cent (8 Schilling), 73 Cent (10 Schilling), 87 Cent (12 Schilling) und 2, 03 Euro (28 Schilling).

Mischfrankatur: Euro- und Schillingmarken von 1. Jänner - 30. Juni 2002 gleichzeitig gültig
Schilling-Marken können noch bis einschließlich 30. Juni 2002 verwendet werden, von 1. Jänner bis 30. Juni 2002 besteht eine Phase der "Mischfrankatur". Das bedeutet: In diesem Zeitraum ist es möglich, Briefmarken in Schilling- und in Euro-Währung zu verwenden - auch ein gemeinsames Anbringen beider Wertzeichen auf einer Sendung ist möglich.

Kostenloser Umtausch in allen österreichischen Postämtern
Ab 1. Jänner 2002 können alle nach Dezember 1947 erschienenen österreichischen Briefmarken in Euro-Marken umgetauscht werden: Bis 30. Juni 2002 in allen Postämtern Österreichs, später nur noch über das Briefmarkenumtausch-Center der Österreichischen Post AG in 1150 Wien.
Ein Umtausch von Briefmarken in Bargeld ist - wie in anderen Euro-Teilnehmerländern auch - nicht möglich. Eine allfälliger Differenzbetrag wird beim Umtausch ausbezahlt.

Mehr als 200 Millionen Stück Erstauflage
Die österreichischen Euro-Briefmarken werden die Bezeichnung "Österreich" (statt wie bisher "Republik Österreich") tragen und sind nur bei der Aufgabe einer Sendung innerhalb Österreichs gültig.
Gedruckt wurde die Dauermarkenserie "Ferienland Österreich" in einer Erstauflage von über 200 Millionen Stück in der Österreichischen Staatsdruckerei. Die Motive stammen vom österreichischen Künstler Adolf Tuma.

10 Postämter am 1. Jänner 2002 geöffnet - Bargeldwechsel Schilling in Euro möglich
Am 1. Jänner 2002 haben 10 österreichische Postämter geöffnet. In diesen Postämtern können Kunden bereits am Ersttag die neuen Euro-Briefmarken erstehen und Schilling in Euro wechseln.
Der Startschuss erfolgt pünktlich um 0.00 Uhr am Postamt 1010 Wien, Fleischmarkt 19.
Folgende Postämter haben am 1. Jänner 2002 geöffnet:

1010 Wien Fleischmarkt 19 00.00 - 24.00
1090 Wien Althanstraße 10 07.00 - 22.00
1103 Wien Wiedner Gürtel 1a 07.00 - 22.00
1150 Wien Europaplatz 1 06.00 - 23.00
1300 Wien Flughafen Schwechat 07.30 - 19.00
4020 Linz Bahnhofplatz 11-13 09.00 - 18.00
5020 Salzburg Südtirolerplatz 1 13.00 - 18.00
6010 Innsbruck Maximilianstraße 2 08.00 - 21.00
8020 Graz Europaplatz 10 15.00 - 22.00
9020 Klagenfurt Südbahngürtel 7a 14.00 - 21.00


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien,

Nützliche Links