Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2001

Maßnahmenbündel für sozial verträglichen Mitarbeiterabbau sichergestellt

Pressemeldung vom 22.06.2001

Vorstand und Zentralausschuss einigen sich auf innovatives Modell für die Unternehmensbereiche Logistik und Distribution

Am Donnerstag, 21. Juni 2001 unterzeichneten Vorstand und Zentralausschuss der Österreichischen Post AG eine Betriebsvereinbarung, die einen sozial verträglichen Mitarbeiterabbau sicherstellt. Diese Vereinbarung betrifft vorerst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verteilzentren (Unternehmensbereich Logistik) und in der Zustellung (Unternehmensbereich Distribution) Steiermark, sowie MitarbeiterInnen der Logistik Oberösterreich und Salzburg.

Das Modell ist in dieser Form in Österreich und unter anderen europäischen Postgesellschaften einzigartig und könnte in Hinkunft beispielgebend für ganz Österreich sein.

Durch Modernisierung und Automatisierung in Logistik und Distribution der Österreichischen Post AG ist ein Abbau der bisherigen Mitarbeiterzahl in diesen Bereichen notwendig. Unter Berücksichtigung sozialer Komponenten wird jenes Personal, das künftig keinen Arbeitsplatz mehr zur Verfügung hat zuerst zur Verwendung in anderen Bereichen des Unternehmens umgeschult. Mitarbeiter, die nicht innerhalb des Unternehmens vermittelt werden können, werden anschließend in der neu zu gründenden "Gemeinnützigen Logistik, Zustell- und Dienstleistungs-GmbH" (GLZD) eingesetzt. Neben weiteren Qualifizierungsmaßnahmen werden innerhalb der GLZD auch konkrete Beschäftigungen - abgestimmt auf die jeweilige Region - angeboten. Die Hauptaufgabe der GLZD ist internes Personalleasing.

Der Eintritt in diese neue Tochtergesellschaft der Österreichischen Post AG erfolgt auf freiwilliger Basis. Das Modell ist besonders kostenschonend: Eine Vorruhestandsregelung hätte vergleichsweise etwa die dreifachen Kosten veranschlagt.

Das Maßnahmenbündel beinhaltet weitere Möglichkeiten für betroffene MitarbeiterInnen wie:

  • "Golden Handshake" bei freiwilliger Beendigung des Dienstverhältnisses
  • Umstieg auf entsprechend aliquot entlohnte Teilzeitarbeitsplätze
  • Mobilitätsprämien bei Verwendung auf anderen Arbeitsplätzen, bis hin zur Einrichtung einer Arbeitsstiftung


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien,

Nützliche Links