Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2001

Postdienstleistungen beim Nahversorger kommen bei Kunden gut an

Pressemeldung vom 12.12.2001

Kundenbefragungen bei drei Post-Partnern der Österreichischen Post AG

Das Grazer Marktforschungsunternehmen bmm hat von September bis Oktober 2001 im Auftrag der Österreichischen Post AG 250 Kunden der Post-Partner 8961 Stein an der Enns, 8353 Kapfenstein und 3042 Würmla in persönlichen Interviews über die Zufriedenheit mit den Leistungen der Post-Partner befragt.

Die Ergebnisse der Umfrage unterstreichen, dass die Österreichische Post AG auf dem richtigen Weg ist.
Die Post bietet der Bevölkerung in Gemeinden, in denen die Erhaltung eines Postamtes aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, neben der Landzustellung auch den Post-Partner (Postdienstleistungen beim Nahversorger) als Alternative zum Postamt an.
Kunden schätzen neben den meist längeren Öffnungszeiten besonders, dass das Erledigen von Postgeschäften beim Post-Partner bequem und praktisch ist, sowie die Freundlichkeit der Mitarbeiter.

Post-Partner wird als Alternative zum Postamt angenommen
Beinahe die Hälfte der Befragten (48,2%) findet es gut, dass sie Postdienstleistungen jetzt beim Nahversorger erledigen können.
Die am häufigsten genannte Begründung: der Service beim Post-Partner ist bequem und praktisch.
Nur 16,6% finden die Idee des Post-Partners hingegen weniger gut. Sie wünschen sich vor allem ein größeres Leistungsangebot.
Dass der Post-Partner als Alternative zum Postamt angenommen wird, unterstreicht die Aussage von 75,3% der Befragten, sie gingen seit Öffnung des Post-Partners in ihrer Gemeinde jetzt gleich oft zur Post als früher.
2,8% gehen mittlerweile sogar öfter zur Post.
Lediglich 8,5% der Befragten geben an, dass sie seltener zur Post in ihrer Gemeinde gehen, seit diese bei einem Nahversorger untergebracht ist. Ein Großteil dieser Personengruppe fährt stattdessen lieber zum nächsten Postamt.

Freundliche und sympathische Post-Partner - Ideale Öffnungszeiten
Die Kunden fühlen sich auch sichtlich wohl beim Post-Partner: Stolze 95,6% bezeichnen die Mitarbeiter des Post-Partners als freundlich und sympathisch, 95,2 % schätzen es, dass der Post-Bereich gut erkennbar ist. Für 91,5% sind die Öffnungszeiten den persönlichen Bedürfnissen angepasst, 78,6% betrachten die Atmosphäre als angenehm, 78,3% geben an rasch bedient zu werden. Die durchschnittliche Gesamtbeurteilung für den Post-Partner beträgt (nach Schulnotensystem 1-5) 2,1.

Jeder fünfte Kunde ein Postkunde
21,2% der Befragten Kunden haben beim Post-Partner neben dem Einkauf von Lebensmitteln auch eine Postdienstleistung in Anspruch genommen.
Von allen Personen, die beim Post-Partner Postdienstleistungen in Anspruch nehmen, haben 78,4% schon einen Brief aufgegeben, 29,2% ein Paket, 3,2% eine Express-Mail-Service Sendung (EMS). 11,2% holen benachrichtigte Sendungen beim Post-Partner ab. Auch die Finanzdienstleistungen des Post-Partners werden gerne genutzt. Etwa jeder dritte Post-Partner Kunde, der Postdienstleistungen in Anspruch nimmt, ist gleichzeitig Kunde der P.S.K.

Höhere Kundenfrequenz für den Post-Partner
Die Angabe von 8,5% der Befragten - sie würden öfter als bisher zum Nahversorger gehen - unterstreicht, dass auch der Nahversorger von der Partnerschaft mit der Post profitiert.

"Versorgungsallianz" Österreichische Post AG - Wirtschaftskammer Österreich
Die Österreichische Post AG und die Wirtschaftskammer Österreich hatten am 26. November 2001 eine Vereinbarung unterzeichnet, in der sich die Österreichische Post AG zur Übernahme von 60% der Erstinvestitionssumme von rund ATS 130.000 (EUR 9.448) für den Post-Partner verpflichtet. Die Wirtschaftskammer Österreich sorgt mittels Verhandlungen mit Ländern und Gemeinden für das Aufkommen der restlichen 40%. Dem Post-Partner selbst entsteht ein Anteil in der Höhe von rund ATS 24.000 (EUR 1.744) für laufende EDV-Kosten. Die übrigen EDV-Kosten übernimmt die Österreichische Post.

Derzeitige Standorte Post-Partner

Steiermark: 8961 Stein an der Enns und 8353 Kapfenstein
Niederösterreich: 3042 Würmla
Salzburg: 5584 Zederhaus und 5603 Kleinarl
Oberösterreich: 4625 Offenhausen und 4682 Geboltskirchen
Burgenland: 7223 Sieggraben


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien,

Nützliche Links