Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2001

Restrukturierung auf Kurs

Pressemeldung vom 04.12.2001

Personalstand um 1.502 Vollzeitkräfte (VZK) gegenüber 2000 verringert -Trotz des schwierigen Marktumfeldes wird das operative Ergebnis (EBITDA) zunehmen

Maßnahmenbündel zur langfristigen Absicherung geschnürt
In der heutigen - 4. Dezember 2001 - Aufsichtsratsitzung der Österreichischen Post AG wurden die Kennzahlen 2001 zur Kenntnis genommen und das Budget für 2002 bewilligt. Die Entwicklung des Marktes und die Außeneinflüsse hinsichtlich Versorgungsverpflichtung und gemeinwirtschaftlicher Leistung zeigen, dass die Österreichische Post AG im Zeitraum von 1999 bis 2001 einen beachtlichen Turnaround geschafft hat.

  1999 2000 *2001
Umsatz in Mio EUR 1.610 1.530 1.510
EBIT in Mio EUR 32,92 16,5 15,7
Gemeinwirtschaftliche Leistungen in Mio EUR / Jahr 65,41 43,6 14,53
Differenz EBIT - GwL in Mio EUR -32,48 -27,11 1,16

*Erwartung für 2001


3. Quartal 2001
Der ambitioniert geplante Umsatz konnte bis zum Ende des dritten Quartals nicht erreicht werden. Der Vorstand der Österreichischen Post AG hat mit Kostensenkungsmaßnahmen erfolgreich gegen gesteuert.
Die Wirkungen dieser Kostensenkungsmaßnahmen lassen sich an der Reduktion des IST gegenüber Plan messen. Beim Materialaufwand unterschreitet der IST-Wert für das 3. Quartal den Plan um -8%, beim Personalaufwand um -1% und bei sonstigen Aufwendungen um -13%. Für das gesamte Geschäftsjahr 2001 wird der Materialaufwand bei -7% unter Plan liegen, der Personalaufwand -0,2% und sonstige Aufwendungen -12% unter Plan liegen.
Der Umsatz des 3. Quartals ist bedingt durch die Sommermonate strukturell schwach. Aufgrund der Erwartung für 2001 verteilt sich der Gesamtumsatz auf 49% erstes Halbjahr, 24% 3. Quartal, und 27% 4. Quartal.
Das EBIT liegt im 3. Quartal 2001 bei EUR -7, 190 Mio (2000: -6,544 Mio), das EGT bei EUR +7,868 Mio gegenüber EUR +7.773 Mio im Jahr 2000.

Erwartung für 2001
Die Erwartung für das gesamte Geschäftsjahr 2001 ergibt ein EBIT von EUR 15,705 Mio (2000: EUR 16,496 Mio) und ein EGT von EUR 34,342 Mio (2000: EUR 39,251).
Aufgrund der vorliegenden Umsatz- sowie Personalaufwandsdaten für Oktober 2001 kann diese EBIT-Erwartung als realistisch bezeichnet werden, womit die Margen trotz steigenden Konkurrenzdruckes stabil gehalten werden können. Das EBITDA (vor Abschreibungen) kann gemessen am Umsatz auf 7,4% gesteigert werden.
Der Rückgang im EGT ist vor allem auf die Wirkung der Ausschüttung einer Sonderdividende in der Höhe von EUR 334,30 Mio auf das Zinsergebnis zurück zu führen.

Marktumsatz 2001
Im Umsatz des Geschäftsjahres 2000 befindet sich mit EUR 56,7 Mio ein hoher Anteil für die Abgeltung gemeinwirtschaftlicher Leistungen. Dieser Faktor beträgt 2001 lediglich EUR 14,5 Mio. Bereinigt man die Umsatzerlöse um diesen Effekt, so beträgt der Marktumsatz 2001 EUR 1.495 Mio und 2000 EUR 1.475 Mio, was eine Steigerung von 1,4% bedeutet.

Personalstand
Der Personalstand hat sich von 32.247 Vollzeitkräften im Jahr 1999 auf 31.556 VZK im Jahr 2000 auf 30.054 VZK im Jahr 2001 verringert.

Die Umsatzsteigerungen liegen mittelfristig bei 1-2%.
Den verschärften Marktbedingungen tritt der Vorstand mit einem 9-Punkte-Programm entgegen. Dabei stehen im Vordergrund die Umstrukturierung des Unternehmens 2002, das Rationalisierungspotenzial weiter zu heben, und die Absicherungen der Vermögenswerte.
Im Einzelnen untergliedern sich die Maßnahmen wie folgt:
  1. Personalstand weiterhin kontinuierlich senken
  2. Variable Gehaltsstrukturen festlegen
  3. Postämternetz redimensionieren
  4. Produktivitätssteigerung in der Zustellung
  5. Realisierung eines rigiden Kostensenkungsprogramms
  6. Fokussiertes Investitionsprogramm
  7. Die Realisierung neuer Business Units im Zuge der Umstrukturierung beschleunigen
  8. Effektives Asset-Management verstärken
  9. Gesetzliche Rahmenbedingungen für zukünftigen Wettbewerb schaffen
Der Vorstand ist überzeugt, dass mit der im August 2000 vorgelegten Gesamtstrategie , und darüber hinaus mit dem 9-Punkte-Programm auch vor dem Hintergrund einer Konzentration in den Bereichen des europäischen Postmarktes die Zukunft der Österreichischen Post AG in den kommenden Jahren abgesichert werden kann


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien,

Nützliche Links