Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2001

Zustellung keineswegs gefährdet

Pressemeldung vom 1/24/2001

Versorgung und Qualität sind der Österreichischen Post AG ein großes Anliegen

Tägliche Zustellung bleibt auch in Zukunft

Entgegen der heutigen Meldung einer Tageszeitung ist die Zustellung der Österreichischen Post AG in Zusammenhang mit dem Entwurf der Universaldienstverordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie keineswegs gefährdet. Die in diesem Entwurf grundsätzlich vorgesehene Möglichkeit zur Aufstellung von Landabgabekästen hat nicht zur Folge, dass bei "Tausenden Haushalten" in Zukunft keine Zustellung mehr erfolgt. Auch jetzt schon erfolgt in abgelegenen Gebieten die Zustellung über etwa 12.500 Landabgabekästen mit jeweils sechs Einheiten. Neu im Entwurf der Universaldienstverordnung ist lediglich die eindeutige Regelung, wann ein solcher errichtet werden kann.

Der Entwurf sieht die Möglichkeit der Errichtung von Landabgabekästen vor, wenn "die Wegstrecke mehr als 5 km oder 1 Gehstunde vom Zustellpostamt entfernt liegt". Gemeint sind - so jedenfalls die Auffassung der Österreichischen Post AG - damit die zur Zeit existierenden etwa 1.900 Zustellpostämter und nicht die geplanten 400 Zustellbasen. Die Universaldienstverordnung regelt die Qualität der Zustellung und kann nicht in Zusammenhang mit einer Optimierung der Zustellprozesse (Zustellbasenkonzept) gebracht werden.

"Eine unserer wesentlichen Marktstärken ist die tägliche Zustellung beim Empfänger. Durch eine derart - wie in diesem Artikel vermutete - drastische Erhöhung von Landabgabekästen würde die Qualität unserer Dienstleistung und damit auch unsere Wettbewerbsfähigkeit sinken, was wir im Interesse unserer Kunden nicht tun werden", betont Dr. Jörn Kaniak, Vorstandsdirektor für Logistik und Distribution.


Postämter - flächendeckende Versorgung gewährleistet

Ebenso wie bei der Zustellung ist es der Österreichischen Post AG ein Anliegen, eine ausreichende, flächendeckende Versorgung mit Postämtern zu gewährleisten. Stets hat die Österreichische Post AG betont, dass kein Postamt ersatzlos geschlossen wird. Bei nicht rentablen Postämtern gab es auch in der Vergangenheit immer wieder die Umwandlung in eine Postservicestelle, die nicht mit "Post-Personal" betrieben wurde. Entscheidend für ein "Agentur-Modell" ist - wie schon bisher bei den etwa 200 Postservicestellen - die Versorgung, die Zugangsmöglichkeit für die Bevölkerung und die Qualität, unabhängig vom eingesetzten Personal.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Pressestelle
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 5217
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien,

Nützliche Links