Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2002

Spartenorganisation wird wie geplant umgesetzt

Pressemeldung vom 09.04.2002

Bedenken der Personalvertretung wurden umfassend diskutiert und ausgeräumt

Eine zweitägige Klausur mit der Belegschaftsvertretung zum Thema Spartenorganisation endete mit einer Erklärung des Vorstandes. Als Ergebnis dieser Klausur wurden folgende fünf Punkte festgelegt:

  1. Die Spartenorganisation führt zu keiner Zerschlagung des Unternehmens:
    Der Vorstand verfolgt das Ziel, den Bestand des Unternehmens langfristig abzusichern und nicht die Aufteilung des Unternehmens.
  2. Sämtliches Vorgehen im Interesse des Gesamtunternehmens:
    Notwendige Prozessoptimierungen verbessern die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens, entsprechen den Kundenbedürfnissen, nutzen die Kostenvorteile von Synergien zwischen den Sparten und erhöhen nicht die Gesamtkosten.
  3. Logistik und Distribution im Unternehmen:
    Logistik und Distribution waren, sind und werden auch in Zukunft die Kernkompetenz der Österreichischen Post AG sein, die dauerhaft durch die Beschäftigten des Unternehmens erbracht wird.
  4. Arbeitsplatzeinsparungen:
    Arbeitsplatzeinsparungen werden auf Basis bereits bestehender Modelle auf regionaler Ebene durchgeführt. Bei Bedarf werden diese regional und auch inhaltlich weiterentwickelt.
  5. Ausgleich für Härtefälle:
    Für individuelle Härtefälle im Zuge der Arbeitsplatzeinsparungen wird ein Sonderbudget in der Höhe von vier Millionen Euro eingerichtet über dessen Verwendung mit der zentralen Personalvertretung entschieden wird.
Zusätzlich wurde vereinbart, die zentrale Personalvertretung laufend über den Fortgang dieses Projekts zu informieren.
Darüber hinaus wurde als Ergebnis der Klausur ein Verhandlungskatalog mit 24 Punkten festgelegt, dessen Abarbeitung in definierten Verhandlungsrunden bis zum 22. Mai 2002 vereinbart wurde. Einvernehmen konnte bereits bei den Punkten Schichtdienstzulage, Urlaubsabwicklung und Dienstkleider erzielt werden.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at  

Nützliche Links