Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2002

Urabstimmungen, Betriebsversammlungen und Streiks als weitere Mittel einer kontraproduktiven Verhinderungstaktik

Pressemeldung vom 22.02.2002

Ein Rückschritt für Kunden, Mitarbeiter und Unternehmen

Der Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG hat die Neuordnung nach Geschäftsfeldern bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Ein Einspruch gegen die Wirtschaftsführung wurde verfristet eingebracht. Der Vorstand der Österreichischen Post AG konnte in einem über vierstündigen Gespräch mit der Personalvertretung sämtliche Fragen beantworten und umfassend informierten und trotzdem ist es anscheinend erklärtes Ziel der Post-Gewerkschaft, das Unternehmen bei seinen dringend benötigten Reformen zu behindern.
"Derartig geplante Aktionen haben zwei Effekte: Sie kosten Geld und verunsichern alle unsere Kunden. Urabstimmungen und Streiks beeinträchtigen die fortschreitende Wettbewerbsfähigkeit der Post und ich bin mir sicher, dass unsere Kunden für solche kontraproduktiven Aktionen nur wenig Verständnis zeigen werden" betonte Generaldirektor- Stellvertreter Rudolf Jettmar.

Vorwurf der Zerschlagung aufs Schärfste zurückgewiesen
Die Neuausrichtung nach Geschäftsfeldern hat als eindeutiges Ziel die mittelfristige Ergebnisverbesserung und eine damit verbundene Sicherheit für die Zukunft des Unternehmens. "Der Vorstand plant keine Zerschlagung und hat dies auch stets betont. Diese Unterstellung wurde nachweislich mehrmals auf das Schärfste zurückgewiesen. Es geht hier um die Frage der Optimierung des Gesamtunternehmens und am Ende des Tages muss es eines geben: Eine positive Verbesserung für die gesamte Post" sind sich Generaldirektor Anton Wais und Peter Michaelis, der Vorsitzende des Aufsichtrates der Österreichischen Post AG einig.
"Die Horrorzahlen der Personalvertretung über Arbeitsplatz- und Ergebnisverluste entbehren jeder sachlichen Grundlage und können aus keinem Maßnahmenkatalog oder aus dem Geschäftsfelderkonzept der Unternehmensleitung abgeleitet werden. Irreale Annahmen können nie Grundlage für eine sachliche Auseinandersetzung sein," so Jettmar.

Weitere Vorgangsweise
Wie geplant wird die Neuordnung nach Geschäftsfeldern umgesetzt. Die nächsten Mile-Stones sind Ende März, wenn eine komplette und abgestimmte Ausarbeitung der Hauptprozesse vorliegt und im Mai, wenn stabile Aussagen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung durch diese Neuorganisation vorliegen.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links