Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2002

Mitarbeiter der Österreichischen Post AG in Hochwasserkrisengebieten für Feuerwehr- und Rettungseinsätze vom Dienst befreit

Pressemeldung vom 13.08.2002

Zustellfahrzeuge können für Hilfstransporte verwendet werden
Keine Gebühr auf Spendenerlagscheine für Hochwasseropfer

Der Vorstand der Österreichischen Post AG hat heute, Dienstag 13. August 2002 beschlossen, dass Mitarbeiter der Österreichischen Post AG – sofern freie Kapazitäten bei den jeweiligen Dienststellen vorhanden sind – für Feuerwehr- und andere Hilfseinsätze in vom Hochwasser betroffenen Krisengebieten mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt werden.
Zustellfahrzeuge, die wegen lokal eingeschränkter Zustellung derzeit nicht benötigt werden, können in Abstimmung mit den örtlichen Einsatzleitungen für Lebensmitteltransporte und ähnliche Hilfsleistungen verwendet werden.
Für die Erlagscheine zur Einzahlung für Hochwasseropfer wird kein Entgelt eingehoben.

 

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Johannes Angerer
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32012
E-Mail: johannes.angerer@post.at

Nützliche Links