Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2002

Neudefinition der Zusatzleistung Sperrgut beim Paketversand im Inland

Pressemeldung vom 30.08.2002

Tarifsenkung bei Sperrgut und Paketen mit „zerbrechlichem“ Inhalt ab 1. September 2002 

Mit 1. September 2002 definiert die Österreichische Post AG das Leistungsangebot für sperrige Güter neu. Quaderförmige Pakete, welche die Maße 100 x 60 x 60 cm überschreiten und alle nicht quaderförmigen Pakete können von der Österreichischen Post AG nicht maschinell verarbeitet werden, und werden deshalb als Sperrgut definiert.

Die Österreichische Post AG unterscheidet ab 1. September 2002 „Kleines Sperrgut“ und „Großes Sperrgut“:
Als Kleines Sperrgut werden für den Versand im Inland bestimmte Pakete bezeichnet, die keine Quaderform aufweisen und die Maße 100 x 60 x 60 cm nicht überschreiten. Alle Inlandspakete mit größeren Maßen werden unabhängig von ihrer Form als Großes Sperrgut definiert. Der Aufschlag zum jeweiligen Pakettarif beträgt beim Kleinen Sperrgut EUR 3.- und beim Großen Sperrgut EUR 7.- pro Sendung.
Bisher wurde beim Versand von Sperrgut im Inland generell ein  Zuschlag in der Höhe von EUR 14,53 verrechnet. Als Sperrgut galten alle Inlandspakete, die „in einer Ausdehnung zwei Meter oder in allen Ausdehnungen zusammen drei Meter“ überschritten hatten.

Pakete, die eine Länge von 2 Metern und ein Gurtmaß (die Summe aus Länge und Umfang quer zur Länge) von 4,5 Metern überschreiten, können von der Österreichischen Post AG nicht bearbeitet werden.
Zu keinen Änderungen kommt es beim Versand von Sperrgut ins Ausland. Hier beträgt der Zuschlag weiterhin EUR 14,53. Die Definition von Sperrgut richtet sich nach den Regelungen des jeweiligen Bestimmungslandes.

Preisgünstiger wird auch die Möglichkeit der besonders sorgfältigen Behandlung für Pakete mit „zerbrechlichem“ Inhalt. Diese Dienstleistung kostet ab 1. September 2002 zusätzlich zum jeweiligen Pakettarif EUR 3.- pro Sendung. Bisher galt für Pakete mit „zerbrechlichem“ Inhalt der Sperrgutzuschlag von EUR 14,53.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links