Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2003

Produktivitäts-Steigerung bei der Post-Zustellung

Pressemeldung vom 10.03.2003

Reduktion um 1.000 Vollzeitkräfte bis Jahresende
Erhöhung der Zuschläge und neue Mengenstaffelung bei Prospekten ergeben durchschnittlichen Mehrverdienst in der Höhe von 470 Euro pro Zusteller und Jahr

Im Zuge der forcierten Restrukturierung der Österreichischen Post AG kommt seit 1. März dieses Jahres ein neues System zur Personalbemessung im Bereich der Distribution zur Anwendung. Bei der Ermittlung des Personalbedarfs bei allen Zustelleinheiten gelten seit März neue Zeitwerte. Für viele Tätigkeiten im Zustelldienst (vom Ordnen der Sendungen, der jeweiligen Wegleistungen bis hin zur Abgabe der Postsendungen) werden die entsprechenden Zeitvorgaben den veränderten Rahmenbedingungen angepasst. Geänderte Arbeitsabläufe und der Einsatz neuer Betriebsmittel ermöglichen diesen Schritt.
Die vor dem 1. März 2003 geltenden Berechnungsmodelle basieren auf ursprünglich vorhandenen 2.000 Zustelleinheiten. Durch das Konzept Distribution Neu, das gegenwärtig zur Hälfte umgesetzt ist, verringert sich die Anzahl der Standorte auf etwa 450.

Die durch die Neubemessungen erzielten Einsparungen werden zum Teil an die Mitarbeiter in Form von höheren Vergütungen weitergegeben. Eine Erhöhung der Abgeltung für die Zustellung von Sendungen ohne Anschrift um zehn Prozent führt dazu, dass sich pro Zusteller und Jahr ein durchschnittlicher Mehrverdienst in der Höhe von 470 Euro ergibt.

Der Budgetplan der Österreichischen Post AG sieht für das Geschäftsjahr 2003 eine Fortführung der notwendigen Reduktion des Personalaufwandes vor. Auf die geplante Reduktion im Jahr 2003 in der Höhe von 1.455 Vollzeitkräften entfallen rund 1.000 Vollzeitkräfte auf die Distribution (Zustellung) des Unternehmens. Durch Reduktion von Urlaubs- und Krankenersatzkräften, sowie den Verzicht auf Neuaufnahmen wird versucht, den tatsächlichen Anteil jener Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz verlieren, so gering wie möglich zu halten.

 

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links

Nützliche Links