Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2003

Die Zählerkarte der Post erleichtert Unternehmen die Erhebung von Daten

Pressemeldung vom 17.11.2003

Neues Produkt der Österreichischen Post AG hilft Kosten senken

Die Zählerkarte der Österreichischen Post AG ermöglicht es Gemeinden und Energieversorgern, künftig einfacher und kostengünstiger Energie-Daten von Endkunden zu erfragen. Durch übliche Erhebungsverfahren entstehen hohe Personal-, Verwaltungs- und Fahrtkosten. Mit Hilfe der Zählerkarte können diese Kosten um bis zu zwei Drittel reduziert werden. Die Post übernimmt dabei die gesamte Durchführung bis hin zum elektronischen Lesen der Daten.

Energieversorger können auf diese Weise der Post Name, Anschrift und Zählernummer ihrer Zielgruppe zur Verfügung stellen. Sämtliche Daten werden nach den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes behandelt. Die Post übernimmt die weitere Aufbereitung dieser Daten sowie Druck, Kuvertierung und Versand der Zählerkarte. Nach dem Eintragen des Zählerstandes wirft der Kunde die Karte ganz einfach in den nächstgelegenen Briefkasten oder gibt sie in einer Postfiliale ab.

Die Verarbeitung
Die Karten werden von der Post gescannt und die Informationen ermittelt. Hat der Energieversorger Soll-Stände bekannt gegeben, vergleicht die Österreichische Post AG diese mit den gelesenen Ist-Werten und führt dadurch zusätzlich noch eine Plausibilitätsprüfung durch. Die gewonnen Daten werden so aufbereitet, dass diese von allen gängigen Systemen problemlos übernommen werden können.

Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Abteilung Marketing Brief der Österreichischen Post AG unter der Nummer +43 (1) 515 51 – 73202 wenden.

Die bisher gewonnenen Erfahrungen haben gezeigt, dass etwa 75 bis 85 Prozent der Karten ausgefüllt zurückgesendet werden. Auch der Versand von personalisierten Erinnerungsschreiben an „vergessliche“ Kunden ist möglich. Damit kann die Rücklaufquote auf bis zu 95 Prozent gesteigert werden. Auf Wunsch werden zusätzlich die elektronischen Bilder der Karten auf einen geeigneten Datenträger überspielt.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links

Nützliche Links