Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Mehr Fahrräder für die Post in Salzburg

Pressemeldung vom 30.07.2004

Postgelbe Räder für rasche Zustellung

Die Post in Salzburg setzt in Zukunft stärker auf das Fahrrad für die Zustellung. Während im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten bzw. großen Zustellbereichen in Wien jeder vierte Zusteller mit dem Rad unterwegs ist, stellen derzeit in Salzburg nur drei Prozent der Zusteller mit dem Fahrrad zu.

Mitarbeiter in Salzburg möchten mehr Fahrräder für die Zustellung einsetzen können. Die Post wird deshalb so rasch als möglich auch in Salzburg mehr Briefträger mit Fahrrädern ausstatten.

Die Vorteile für das Fahrrad liegen klar auf der Hand: Durch die Unabhängigkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln können Zustellmitarbeiter flexibler und schneller Sendungen zum Kunden bringen. Die Zeitersparnis bringt den Vorteil, dass die Mitarbeiter noch besser auf Kundenbedürfnisse eingehen können, wodurch die Qualität der Zustellung gehoben wird. Die Räder sind mittlerweile mit einem Fünf-Gang-Getriebe ausgestattet, was bei der Zustellung gerade in bergigen Gebieten eine große Erleichterung für die Mitarbeiter darstellt. Die Fahrräder sind mit Stützrädern ausgestattet, welche gerade bei größeren Sendungsmengen zum Tragen kommen. Alle Fahrräder sind postgelb, was neben der sicherheitstechnischen Ausrüstung wie Rückstrahler und Beleuchtung, noch verstärkt zur Sicherheit für die Zusteller beiträgt. Durch die Farbe kann das Rad schon von der Ferne gut gesehen werden. Alle neuen Fahrräder bei der Post sind zusätzlich mit so genannten „Secure Boxen“ ausgestattet. Die Secure Boxen schützen die Sendungen und halten Briefe sauber und trocken.
Die Fahrrad-Zusteller der Post fahren täglich durchschnittlich 12 Kilometer, um die Post pünktlich Kunden zuzustellen – hochgerechnet sind das jedes Jahr rund 2,7 Millionen Kilometer bzw. 64 mal um den Äquator.

Univ.-Prof. Dr. med. Hans Tilscher, Leiter des Ludwig Boltzmann Institutes für konservative Orthopädie und Rehabilitation, bestätigt der Post aus medizinischer Sicht die Richtigkeit des verstärkten Einsatzes von Fahrrädern bei der Post-Zustellung. „Im Vergleich zum Schieben der Lasten auf Rollwägen entlastet die Zustellung auf Fahrrädern die Wirbelsäule“, versichert der Experte.

Bild: Zustell-Fahrrad mit "Seucre-Boxen"
Copyright: Österreichische Post AG
Presseabdruck honorarfrei

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Johannes Angerer
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: johannes.angerer@post.at

Nützliche Links