Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Neues Postgesetz in Ungarn zukunftsweisend für andere europäische Postgesellschaften

Pressemeldung vom 16.07.2004

Rechtliche Rahmenbedingungen an Markt und Kunden orientiert

Ungarn verfügt seit Beginn des Jahres über ein marktorientiertes und das wohl modernste Postgesetz Europas. Während die westlichen EU-Länder weitgehend von längst überholten traditionellen Rahmenbedingungen für Postdienste geprägt sind, hat Ungarn eine komplette Neuregelung des Postmarktes umgesetzt.

Im neuen ungarischen Postgesetz wird die Gesamtfläche Ungarns in 20 Regionen aufgeteilt. Für jede dieser Regionen und für die jeweiligen Postdienstleistungen wie Brief, Paket, Werbesendung können Lizenzen erworben werden. Die ungarische Post ist für die Zeit des noch bestehenden Monopols verpflichtet, flächendeckend und mit Qualitätsauflagen sämtliche Postdienstleistungen zu erbringen. Im Unterschied zu einigen westeuropäischen Ländern wie auch Österreich, müssen in Ungarn Mitbewerber der Post Lizenzen für eine oder mehrere Regionen erwerben und Qualitätsauflagen für die jeweiligen Produkte erfüllen. Somit werden faire Wettbewerbsbedingungen für alle Anbieter geschaffen. Der Kunde profitiert von einheitlichen Qualitätsstandards, wie zum Beispiel Vorgaben bei der Laufzeit von Sendungen oder Mindestanforderungen der Dichte von Filialnetzen. In vielen anderen europäischen Ländern, darunter auch Österreich, müssen diese Standards nur vom jeweiligen Universaldienstleister, nicht jedoch von den Mitbewerbern gewährleistet werden.
Um zu verhindern, dass sich Zustellfirmen ausschließlich auf die hohen Profit versprechenden Ballungsräume konzentrieren, hat sich der ungarische Gesetzgeber eine besondere  Lösung einfallen lassen: Ein Zustellunternehmen, das etwa für die Hauptstadt Budapest eine Lizenz löst, muss seine Leistungen gleichzeitig in mindestens zwei weiteren, weniger profitablen geographischen Einheiten anbieten. Jeder Lizenznehmer ist darüber hinaus zum Schutz der Kunden verpflichtet, eine bestimmte Anzahl von Filialen zu errichten. In den Filialen können Kunden Sendungen, die nicht zugestellt werden konnten, abholen.

Das markt- und kundenorientierte ungarische Postgesetz sollte nach Ansicht von Experten  beispielgebend für die „alten“ europäischen Länder mit nicht mehr zeitgemäßen Postgesetzen sein.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Mag. Johannes Angerer
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32012
E-Mail: johannes.angerer @post.at

Nützliche Links