Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Christkindl: Das himmlischste Postamt der Erde öffnet am 26. November seine Pforten

Pressemeldung vom 26.11.2004

Ein malerischer Ort, ein himmlischer Name: Christkindl in Oberösterreich.

Davon inspiriert, richtete die Österreichische Post genau dort, unweit von Steyr, im Advent des Jahres 1950 erstmals ein Weihnachtspostamt ein, um Grußsendungen mit Weihnachtsmotiv-Stempeln zu versenden. Damals lag das Postamt Christkindl sozusagen noch in der Krippe, mittlerweile ist es weltberühmt und öffnet zum 55. Mal seine Pforten – und zwar von 26. November 2004 bis 6. Jänner 2005.

Weihnachtsmarke 2004 zeigt den Salzburger Christkindlmarkt
Die diesjährige Weihnachtsmarke, die mit der Eröffnung des Weihnachtspostamtes in allen Postfilialen in ganz Österreich erhältlich ist, zeigt den Christkindlmarkt in der Salzburger Altstadt nach einer Federzeichnung von Karl Neuhofer aus dem Jahr 1987. Die von Werner Pfeiler entworfene Sondermarke wurde in einer Auflagenhöhe von elf Millionen Stück in der Österreichischen Staatsdruckerei produziert.

Wie in den vergangenen Jahren gibt es zwei unterschiedliche Motive für den Sonderstempel mit der Ortsangabe  „4411 Christkindl“: Bis zum 26. Dezember 2004 landet ein Motiv der Geburt Christi auf dem Stempelkissen und auf dem Brief, danach - und bis zum 6. 1. 2005 - ein Motiv der  „Heiligen drei Könige“.

Da macht der Brief ans Christkind wirklich Sinn …
Auch Hunderte Kinder aus aller Welt schreiben alle Jahre wieder ihre Briefe ans „Christkindl“. Die geheimsten Wünsche haben sie darin deponiert. Auch wenn nicht alle Träume am Weihnachtsabend erfüllt werden können: jedes Kind erhält auf seine Zuschrift eine Antwort aus dem Weihnachtspostamt -und ein kleines Überraschungsgeschenk dazu.
 
Öffnungszeiten:

26. November 2004     10.30 bis 17.00 Uhr
27. November 2004 bis 23. Dezember 2004  10.00 bis 17.00 Uhr
24. Dezember 2004     09.00 bis 12.00 Uhr
25. Dezember 2004 bis 30. Dezember 2004  10.00 bis 17.00 Uhr
31. Dezember 2004     09.00 bis 12.00 Uhr
  1. Jänner 2005 bis 5. Jänner 2005   10.00 bis 17.00 Uhr
  6. Jänner 2005      10.00 bis 16.00 Uhr


Die Erfolgsgeschichte von Christkindl


Bereits im ersten Jahr, also 1950, wurden 42.000 Sendungen über das Postamt Christkindl versendet, damals ausschließlich im Inland. Bereits 1955 aber wurden von hier eine halbe Million Briefstücke verschickt. Das Postamt selbst war mittlerweile von einem winzigen Lokal im Pfarrhof in den nahe der Kirche gelegenen Gasthof übersiedelt.

80 Millionen Abstempelungen in 54 Jahren
1965 wurde die Millionengrenze geknackt, zum Jahreswechsel 1970/71 waren es 1,5 Millionen und in den vergangenen zehn Jahren gingen jeweils mehr als zwei Millionen Weihnachtsgrüße von Oberösterreich in die ganze Welt. In den vergangenen 54 Jahren wurde in der „himmlischen Werkstätte“ der Post gigantische 80 Millionen Mal der Stempel auf einen Weihnachtsgruß gedrückt.

Erfolgsgarant Weihnachtsbriefmarke
Mit verantwortlich für diesen Erfolg war die Einführung einer eigenen Weihnachtsbriefmarke. 1958 wurde am Eröffnungstag des Postamts in Christkindl jene Briefmarke aus der Serie „Baudenkmäler in Österreich“ freigemacht, die die Kirche in Christkindl zeigt. Fünf Jahre später erschien die Sonderpostmarke „Weihnacht“ und seit 1967 fällt der Erstausgabetag der jährlichen Weihnachtsmarke mit dem Eröffnungstag des Postamts in Christkindl zusammen. An diesem Tag gibt es auch einen Ersttag-Zusatzstempel – also heuer am 26. November.

Bild: Sondermarke "Weihnacht" 2004
Copyright: Österreichische Post
Presseabdruck honorarfrei

Was das „Christkindl“ alles tut


Im Postamt Christkindl werden alle Arten von nichtbescheinigten und eingeschriebenen Briefsendungen in das In- und Ausland angenommen sowie Gefälligkeitsstempelungen durchgeführt.  Sendungen ins Ausland, die als Priority-Sendungen behandelt werden sollen, sind auf der Anschriftseite mit dem am Postamt erhältlichen Aufkleber „PRIORITY" zu versehen.

Weihnachtsgrüße „über Postamt Christkindl“
Wie in den Jahren zuvor besteht auch heuer wieder die Möglichkeit, das Postamt Christkindl für die Übersendung von Weihnachts- und Neujahrsgrüßen zu nutzen, ohne es selbst aufzusuchen.
Und so funktioniert es: Den neuen Aufkleber„über Postamt Christkindl“ auf die frankierte Weihnachtspost kleben und unbedingt am Postschalter aufgeben (nicht einfach in den Briefkasten werfen!).  Die Post wird an das Postamt Christkindl geleitet, mit dem Weihnachts- oder dem Dreikönigs-Sonderstempel versehen und an den Empfänger weitergeleitet.
Bei allen adressierten Sendungen, die ohne den Aufkleber „Über Postamt Christkindl“ einlangen, erfolgt eine maschinelle Stempelung mit einem weihnachtlichen Klischee. Die Ortsangabe im Maschinenstempel lautet 4411 Christkindl. Es werden keine Gefälligkeitsstempelungen mit der Maschine durchgeführt.
Auch spezielle Stempelwünsche können erfüllt werden: Korrespondenz ausreichend frankieren und mit dem neuen Aufkleber versehen. Bei Bedarf ein kurzes Begleitschreiben hinzufügen und unter Umschlag direkt an das Postamt Christkindl senden.

Der Aufkleber „über Postamt Christkindl“ wurde in der Größe von 30 x 40 mm neu aufgelegt. Er zeigt einen Engelsflügel und trägt als Aufschrift "über Postamt Christkindl". Die selbstklebenden Etiketten enthalten keinen Werteindruck und keine Jahreszahl und sind auf einem Trägerkarton zu sechs Stück angebracht. Der Verkaufspreis je Karton beträgt EUR 3,30. Die Etiketten sind im Sammlerservice der Österreichischen Post und ab November 2004 bei allen Postfilialen erhältlich.

Die „Leitzettel“ aus den letzten Jahren können bis auf weiteres weiter verwendet werden. Die Annahme dieser Briefsendungen erfolgt bei den Postfilialen ab 15.November 2004 und dauert bis 6.Jänner 2005.

Bezugsmöglichkeiten:
Sammlerservice der Österreichischen Post AG
Steinheilgasse 1, 1210 Wien, Austria
Tel: +43 (1) 25025 – 4040
Fax: +43 (1) 25025 – 4080
Hotline: 0800 100 197 (gebührenfrei in Österreich)
E-Mail: sammler-service@post.at, stamps@post.at
Internet: www.philatelie.at

Christkindl „International“
Verfügen ausländische „Christkindlfreunde“ über keine österreichischen Briefmarken oder Aufkleber „Über Postamt Christkindl“, so sollten den an das Postamt Christkindl gerichteten Schreiben internationale Antwortscheine (entspricht  EUR 1,25) in entsprechender Anzahl angeschlossen werden.

Die detaillierten Infos zum Verschicken der Weihnachtsgrüße über das Postamt Christkindl gibt es unter www.christkindl.at und natürlich in jeder Filiale der Österreichischen Post AG. Stempelwünsche aus dem In- und Ausland sind an folgende Anschrift zu senden: Postamt Christkindl, 4411 Christkindl, Austria.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Emil Burka
Tel.: +43-(0)732 7721-5040
Fax: +43-(0) 732-5049
E-Mail: emil.burka@post.at

Nützliche Links