Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Sondermarke der Österreichischen Post AG für Seiji Ozawa

Pressemeldung vom 16.01.2004

Stardirigent auf 600.000 Briefmarken

Erich Haas, Leiter der Philatelie der Österreichischen Post AG präsentierte heute, 16. Jänner 2004, in Anwesenheit von Ioan Holender, Direktor der Wiener Staatsoper und Georg Springer, Geschäftsführer der Bundestheater-Holding, im Schwindfoyer der Wiener Staatsoper die Sondermarke „Seiji Ozawa“. Diese Marke ist einem der wohl bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit und Musikdirektor der Wiener Staatsoper gewidmet.
Das Motiv zeigt Ozawa in der typischen Dirigenten-Pose. Der Entwurf stammt von Grafikerin Renate Gruber. Die Österreichische Staatsdruckerei hat 600.000 Exemplare der Marke im Rastertiefdruck hergestellt. Die Sondermarke hat den Nennwert 1,00 Euro und wird in 500 der größten Filialen der Österreichischen Post AG, beim Sammler-Service unter der Telefonnummer +43 (1) 250 25 - 4040, sowie auf der Philatelie-Webpage unter www.philatelie.at erhältlich sein.

Seiji Ozawa
Ozawa wurde am 1. September 1935 im chinesischen Shenyang als Sohn von japanischen Eltern geboren.
1953 trat er in die Toho Gakuen School of Music in Tokyo ein, wo er anfangs Klavier studierte. Durch eine Verletzung musste er sein Klavierstudium aufgeben und begann Dirigieren und Komposition zu studieren.
Im Jahr 1959 gewann er den internationalen Dirigentenwettbewerb in Besançon, Frankreich.
Als Student bei Herbert von Karajan in Berlin wurde Leonard Bernstein auf Ozawa aufmerksam und machte ihn 1961/62 zu seinem Assistenten beim New Yorker Philharmonic Orchestra.
Weiters arbeitete er mit den Wiener Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra, dem Orchestre National de France und dem Philharmonia Orchestra London zusammen. Im Jahr 2002 leitete er das traditionelle Neujahrskonzert im Wiener Musikverein. Seit der Saison 2002/2003 ist Seiji Ozawa Musikdirektor der Wiener Staatsoper.



Bild: Sondermarke "Seiji Ozawa"
Copyright: Österreichische Post AG
Presseabdruck honorarfrei


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links