Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Neue Zustellbasis für das Burgenland

Pressemeldung vom 23.08.2004

Zustellbasis Frauenkirchen offiziell eröffnet
Weiterer Schritt zur Qualitätssicherung bei Brief-Laufzeiten

Heute Montag, 23. August 2004, wird die neue Zustellbasis Frauenkirchen im burgenländischen Seewinkel offiziell eröffnet. Bereits seit dem 3. Mai 2004 werden Sendungen vom zentralsten Punkt im Seewinkel in dem 340 km² umfassenden Gebiet zugestellt.

Pro Tag bringen die 16 Zusteller der Zustellbasis 7132 Frauenkirchen 13.000 Briefe, 170 Pakete und etwa 10.000 Werbesendungen mit zwölf PKW und vier Mopeds zu 15.500 Einwohnern in 5.700 Haushalten. Neben 7132 Frauenkirchen umfasst das Gebiet die Gemeinden 7123 Mönchhof, 131 Halbturn, 7141 Podersdorf, 7142 Illmitz, 7162 Tadten und 7163 Andau.

Die Zustellbasis Frauenkirchen ist die 13. Zustellbasis von insgesamt 15, die nach Abschluss der Umsetzung des neuen Zustellbasen-Konzeptes im Burgenland bestehen werden.

Im Juli erreichte die Österreichische Post bei Laufzeiten von Briefen einen Wert von 95,5 Prozent. Das bedeutet, dass eine Briefsendung innerhalb Österreichs im Durchschnitt nur mehr 1,05 Tage vom Absender bis zum Empfänger benötigt.

Die Österreichische Post begann im Jahr 2002 die Zustellung neu zu organisieren. Die Zahl von ursprünglich 1.900 Zustellpostämtern wird bis Ende 2004 auf etwa 450 Zustellbasen reduziert. Durch die Reduktion von Standorten werden sowohl Produktivität als auch Qualität gesteigert.
Die Neuorganisation der Zustellung ermöglicht der Österreichischen Post, sich ändernden Kundenbedürfnissen rasch anzupassen (z.B. Einrichtung neuer „Zustell-Zeitfenster“ wie etwa Termin- bzw. Nachmittagszustellung, Firmenabholungen und Zuführungen, etc.). Ebenso können durch Krankheit oder Urlaub bedingte Ausfälle im Personalbereich besser kompensiert werden.

Die Zustellbasis Frauenkirchen wird durch Landeshauptmann Hans Niessl und Post-Generaldirektor Anton Wais eröffnet.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Johannes Angerer
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32012
E-Mail: johannes.angerer@post.at

Nützliche Links