Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2004

Vom „K.u.K. – Postwirt“ bis zum klassischen „Gasthof zur Post“

Pressemeldung vom 07.10.2004

186 mal Essen, Trinken und Wohlfühlen im Zeichen des Posthorns
9. Oktober: Weltposttag – die ganze Welt im Zeichen der Post

4.051 Einträge spuckt das elektronische österreichische Telefonbuch Herold.at aus, wenn man den Suchbegriff „Post“ eingibt. 186 davon sind Gasthöfe, Restaurants, Kaffeehäuser, Hotels, Wirtshäuser und Weinstuben – sie alle führen die „Post“ in ihrem Namen.

Das geht von A bis Z, vom Gasthof zur Post in Ansfelden bis zum Hotel Neue Post in Zell am See, das geht vom einzigartigen Postwirt im steirischen Fladnitz an der Teichalm bis zu den klassischen Gasthöfen, Gasthäusern und Hotels „zur Post“ oder nur „Post“ – die gibt es 153 Mal in ganz Österreich.

Vom Cafe Posthörndl bis zum Hotel Postkutsche
Schon viel seltener sind so schöne wie einmalige Schöpfungen wie das Cafe-Restaurant Posthörndl in Gloggnitz (NÖ), der K.u.K-Postwirt im oberösterreichischen Timelkam, das Gasthaus s’Postkastl im steirischen Hausmannstätten, das Hotel Postkutsche in Kitzbühel (Tirol) oder die beiden  „Cafe Poststüberl“ in Bad Ischl (OÖ) und Bruck an der Mur (Steiermark).

Und alle haben sie Beziehungen zur Österreichischen Post  – die einen, weil sie einst eine Post oder Kutschenstation beherbergten, die anderen, weil sie dank geographischer Nähe zu einer Post zum kulinarischen Treffpunkt von Briefträgern, Kutschern und Co. wurden.

Vom „Romantikhotel Post“ aus wurde ein Weltreich regiert …
Und manche haben eine so bewegte und lange Geschichte wie das Romantikhotel Post in Villach, das 1500 erbaut wurde und zunächst das Stadtpalais der Grafen Khevenhüller, eines der angesehensten und reichsten Adelsgeschlechter Kärntens, war. 1552 flüchtete der Habsburger Kaiser Karl IV. vor Moritz von Sachsen nach Villach – er wohnte von Mai bis Juni 1552 als Gast der  Khevenhüller im „Haus am Platz“, dem heutigen Romantikhotel Post, und regierte von hier aus sein Weltreich, von dem man sagte, dass in ihm die Sonne nie untergehe …

Auch Erzherzog Karl II. (1564), König Heinrich III. von Frankreich (1574), und Erzherzogin Margarethe von Habsburg (1588) gastierten im späteren Romantikhotel, das 1748 erstmals als „Gasthaus zur Post“ Erwähnung fand. 1759 beherbergte die „Post“ auch Kaiserin Maria Theresia. Nach den Napoleonischen Kriegen (1814) wurde das Haus zur Station regelmäßiger Verbindungen der Österreichisch Kaiserlich Königlichen Post. Vom „Gasthof Post“ führten Postwagenverbindungen bis nach Italien, Tirol, Laibach und Wien.

1873 beehrte die „Post“ der Sohn von Kaiser Franz-Josef, Kronprinz Rudolf, sieben Jahre später nächtigte Jerome Bonaparte, ein Neffe von Napoleon I., in diesem Haus. Der Original-Meldezettel befindet sich noch immer in Besitz der „Post“.

9. Oktober: Weltposttag
Eine ähnlich lange Geschichte wie sämtliche Hotels oder Restaurants „zur Post“ hat mittlerweile auch der Weltpostverein.
Postunternehmen in 190 Staaten der Erde feiern am 9. Oktober den „Weltposttag“ anlässlich der Gründung des Weltpostvereines im Jahr 1874 – und heuer somit sein 130-jähriges Bestehen. Zu den Gründungsmitgliedern des Weltpostvereines zählt auch die damalige „Österreichische Postverwaltung“ als Teil des „k.k. Handelsministeriums“.
Der Weltpostverein mit Sitz in Bern koordiniert seit der Gründung 1874 den internationalen Austausch von Postsendungen – seit 1948 als Sonderorganisation der Vereinten Nationen.
Im Vordergrund der Arbeit des Weltpostvereines steht die Verbesserung der Servicequalität für Postkunden weltweit. Sie schafft Bestimmungen für den internationalen Postverkehr und gibt Entwicklungsländern Hilfestellung für den Aufbau effizienter Postdienste.

In weltweit über 700.000 Filialen und Posteinrichtungen kümmern sich etwa 6,2 Millionen Mitarbeiter um den reibungslosen Ablauf von Annahme, Weiterleitung und Zustellung bzw. Abgabe von Post-Sendungen.
Das gesamte jährliche Beförderungsvolumen beträgt 430 Milliarden nationale und 10 Milliarden internationale Sendungen.

Bild: Romantikhotel Post, Villach
Copyright: Romantikhotel Post, Villach
Presseabdruck honorarfrei

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links