Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Österreichische Post übernimmt 100% feibra AG in Österreich

Pressemeldung vom 06.07.2005

Übernahme von feibra Ungarn beim Kartellgericht angemeldet
Bewährte „Zwei-Marken-Strategie“ im Inland und Übernahme des Marktführers am ungarischen Werbemittelmarkt

feibra AG
Im Mai 2002 erwarb die Österreichische Post AG unter Auflagen des Kartellgerichts 75% minus eine Aktie an feibra, Österreichs führendem privaten Werbemittelverteiler. Die Österreichische Post AG erwarb nun auch die übrigen 25% plus eine Aktie, die sich bislang im Besitz der F+B Privatstiftung befanden.
„Die Übernahme der restlichen Anteile an feibra stellt neben der Investition in ein profitables Unternehmen, einen weiteren Schritt zur erfolgreichen Umsetzung der Zwei-Marken-Strategie der Österreichischen Post auf dem Markt für unadressierte Werbesendungen dar. Auch in Zukunft werden Post und feibra ihren Kunden Topqualität bieten“, ist Vorstandsdirektor Walter Hitziger überzeugt.

Während sich die Post mit ihrem umfassenden Leistungsprogramm als echter „One-Stop-Shop“ in Sachen Direct Marketing positioniert, gilt die seit 40 Jahren am Markt erfolgreiche feibra AG als Pionier und Spezialist im unadressierten Direct Marketing. Der Geschäftskunde hat im Prospektbereich somit die Wahl zwischen der bewährten Postzustellung im Umfeld der persönlichen Post in das Brieffach oder der Verteilung der Werbemittel direkt an die Wohnungstür. 


feibra Ungarn
Die Österreichische Post AG hat beim Kartellgericht die vollständige Übernahme von feibra Ungarn angemeldet. feibra Ungarn wurde 1991 gegründet und verteilt in ganz Ungarn gedruckte Werbemittel aller Art. Mit durchschnittlich 35 Millionen Werbesendungen pro Monat (entspricht etwa 23 Tonnen Werbematerial pro Tag) ist feibra Ungarn am unadressierten Werbemarkt noch vor der ungarischen Post Marktführer. „Die Flugblattanzahl je Haushalt ist in Österreich dreimal so hoch wie in Ungarn. Daraus ergibt sich ein enormes Wachstumspotential für den Werbemarkt. Zuwächse von mindestens 10% jährlich sind zu erwarten. Auf einem derart bedeutenden Markt wollen wir, gemeinsam mit unseren teilweise schon vor Ort befindlichen Key-Accounts mitwachsen“, führt Vorstandsdirektor Hitziger aus. 

Mit dem Start der Expansionsstrategie im Mail-Bereich kann die Österreichische Post am wichtigen ungarischen Kernmarkt für unadressierte Sendungen Fuß fassen. „Für die Österreichische Post stellt die Expansion in unser Nachbarland Ungarn einen weiteren Schritt in der Abdeckung des südosteuropäischen Marktes dar. Damit ist ein viertes Land in unserer Südosteuopa-Expansion hinzugekommen. Dies festigt das Ansehen, das unsere Netze im internationalen Postgeschäft bereits haben. Sowohl die wirtschaftliche Expansion in diesen Ländern, als auch die Möglichkeit, so wie in Ungarn geplant, Märkte entwickeln zu können rechtfertigt unseren eingeschlagenen Weg. Wir setzen weiter auf spezialisiertes Spartenwachstum“, sagt Generaldirektor Anton Wais zur bevorstehenden Übernahme von feibra Ungarn.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links