Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Post-Generaldirektor Wais in Brüssel

Pressemeldung vom 21.01.2005

Anton Wais bei österreichischen EU-Abgeordneten zu den Themen Liberalisierung und Internationalisierung

Die Teilnahme der Österreichischen Post am IPC Shareholder Meeting in Brüssel am 20. Jänner 2005 nützte Generaldirektor Anton Wais für ein Treffen mit österreichischen EU-Abgeordneten. Im Zuge einer mehrstündigen Präsentation wurden vor allem die Themen Liberalisierung und Internationalisierung diskutiert.

Internationalisierung
Im Hinblick auf traditionelle Postmärkte stellte Anton Wais fest, dass diese im eigentlichen Sinn nicht mehr existieren. Die ursprünglichen Aufgaben und Leistungen der Postgesellschaften sind auf drei hochspezialisierte Märkte verteilt: auf den Kommunikationsmarkt, den Logistikmarkt und den Markt für Finanzdienstleistungen. Die geographische Nähe und auch der kulturelle Kontext haben die Österreichische Post schon vor Jahren veranlasst, sich auf den Märkten in Südosteuropa zu etablieren. Der Schwerpunkt der bisherigen Aktivitäten in den Ländern Kroatien, Slowakei und Slowenien liegt im KEP-Markt (Kurier.Express.Paket). Mit einer Einigung bezüglich des Einstiegs in den bulgarischen Paketmarkt ist noch im ersten Quartal 2005 zu rechnen.

Liberalisierung
Bereits seit 1997 treibt die EU mit der Postrichtlinie die schrittweise Liberalisierung des Briefmarktes voran. Nach jetzigem Plan soll die Liberalisierung mit 2009 abgeschlossen sein. Oftmals wird die Universaldienstpflicht außer Acht gelassen – also die Erbringung von Postdienstleistungen, eine flächendeckende, qualitativ hochwertige und erschwingliche Versorgung. Mit der Freigabe einzelner Bereiche gehen Marktanteile verloren, die Gewinne aus dem Kerngeschäft schrumpfen und die Erfüllung der Vorgaben der Universaldienstpflicht wird immer schwieriger. In vielen EU-Ländern werden daher lenkende Maßnahmen der Politik überlegt. In Österreich besteht, wie in vielen anderen Ländern, dringender Handlungsbedarf bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen für den Postdienst.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links