Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Post auf guter Fahrt: Post.Mobil, die fahrende Postfiliale

Pressemeldung vom 30.09.2005

Österreichische Post präsentiert das erste Post.Mobil in Österreich

Neben Post Partnern und Post.Servicestellen kommt nun ein weiterer „Filialtyp“ der Österreichischen Post zum Einsatz: Die Postfiliale auf vier Rädern – Post.Mobil, das heute in der Unternehmenszentrale der Post in der Wiener Innenstadt präsentiert wurde.
Am 10. Oktober ist es dann soweit: Das erste Post.Mobil versorgt die beiden Salzburger Gemeinden Hollersbach und Krimml. Das zweite Post.Mobil wird eine Woche später, am 17. Oktober in den Gemeinden Lend, Goldegg im Pongau und St. Veit im Pongau – ebenfalls Salzburg – die Bevölkerung mit Postdienstleistungen versorgen.

Die Postfiliale ist nicht nur mobil, sondern auch beinahe so gut ausgestattet wie die großen „Schwester-Filialen“. Kunden der Post können nicht nur Briefsendungen, Pakete und Express-Mail-Sendungen aufgeben, sondern auch – jedoch auf Vorbestellungen – größere Mengen an Werbesendungen verschicken. P.S.K.-Services stehen Kunden ebenfalls zur Verfügung, sowie eine Auswahl an Handels-waren, wie Postboxen, Versandtaschen, Glückwunschkarten, Schreibblöcke, aktuelle CDs und DVDs und Telefon- und Handywertkarten. Auf Bestellung können Postkunden auch Mobil- und Festnetztelefone kaufen.

Die Plattform des eigens angefertigten Fahrzeuges kommt von Renault Österreich (Renault Master L2H2 2.5dCi 120 mit 84 kW/114 PS), der spezielle Karosserieaufbau vom Grieskirchner Fahrzeugbauer Gföllner.

Und damit auch alles bestens klappt, sind die Post.Mobile nicht nur mit Stromanschlüssen ausgestattet – auch die fahrenden „Filialleiter“ werden unter Strom stehen, wenn sie am 6. Oktober ein Fahrsicherheitstraining im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum in Teesdorf absolvieren. Für die Sicherheit der Fahrer auf ihren Touren dienen auch das GPS-Modul „Carfinder“ und das spezielle Alarmpaket.
Dadurch kann der Kooperationspartner ÖAMTC jederzeit das Post.Mobil lokalisieren. Bei Überfall oder Diebstahl wird sofort die ÖAMTC-Einsatzzentrale durch einen Anruf und SMS-Versand alarmiert.
Die Post trägt einen wesentlichen Beitrag zu mehr Sicherheit der Fahrer bei.

Bild: Post.Mobil
Copyright: Christian Houdek für Österreichische Post AG
Presseabdruck honorarfrei

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Kommunikation Wien, NÖ, Bgld.
Siegfried Grobmann
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32013
E-Mail: siegfried.grobmann@post.at

Nützliche Links