Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Edelweiße Spitzenmarke

Pressemeldung vom 19.07.2005

Am 19. Juli kommt die erste gestickte Briefmarke Österreichs
300 Kilo Garn in 30 Wochen verarbeitet

Am 19. Juli 2005 bringt die Österreichische Post AG eine philatelistische Sensation: eine Sondermarke aus Garn. Die erste gestickte Marke Österreichs kommt mit Edelweiß-Motiv zum Nennwert von 3,75 Euro und einer Auflage von 400.000 Stück in die Vorarlberger Postämter.

Vorarlberger Stickkunst für Post und Welt
Das Edelweiß – Königin der Alpenblumen und Motiv der neuesten Sondermarke der Post. Verantwortlich für das mondän gestickte Marken-Kleid ist die Stickerei Hämmerle & Vogel, traditionsreicher Familienbetrieb aus Lustenau und Lieferant internationaler Modehäuser. Für die Produktion der Gesamtauflage der Marke wurden insgesamt 300 Kilo Garn verarbeitet. Von den ersten Schritten der Herstellung bis zur Endfertigung vergingen zirka 30 Wochen. In dieser Zeit waren sechs Mitarbeiter ausschließlich mit der Markenproduktion beschäftigt. Die weltweit erste gestickte Briefmarke stammt übrigens aus der Schweiz. Im Unterschied zu dieser bietet die österreichische Marke aber mehr: eine Zähnung, die ebenfalls gestickt ist.

Erhältlich ist die erste gestickte Briefmarke Österreichs in allen Postämtern Vorarlbergs und beim Sammlerservice der Österreichischen Post: sammler-service@post.at oder
Tel: 0800 100 197.
 

Stick-Geschichte: von China bis Lustenau
Seit Jahrhunderten sind Stickereien die Stoffe aus denen die kostbarsten Modeträume geschneidert sind. Die Technik des Luftstickens kam aus China über die Seidenstraße nach Babylon. Mönche brachten das Geheimnis der aufwändigen Stickkunst in die Klöster und an die königlichen Höfe Europas, wo die Sticker Sonderrechte erhielten. Kaiserin Maria Theresia gestand diese auch den Bregenzerwälder Stickern zu, die im 18. Jahrhundert mit der Handstickerei begannen. Heute ist die Lustenauer Stickereiwirtschaft Weltspitze und exportiert in 180 Länder.
 

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links