Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Post bricht Geschwindigkeitsrekord: 95,35 Prozent aller Inlandsbriefe kommen binnen eines Tages an

Pressemeldung vom 21.04.2005

Im 1. Quartal 2005 bester Wert seit Beginn der Laufzeitmessungen

Schneller waren die Zusteller der Österreichischen Post AG noch nie: Im ersten Quartal 2005 wurden 95,35 Prozent aller Inlandsbriefsendungen innerhalb eines Tages zugestellt. Das ist eine Steigerung von rasanten
2,72 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004. Zu diesem Rekord-Ergebnis kommt die aktuelle Laufzeitmessung des Instituts Info Research International (ÖSTEX-Studie).

Das bekannte Motto „Speed kills“ ist den Mitarbeitern der Post AG offenbar völlig fremd. Auch bei der Zustellung binnen zwei Tagen wurde noch einen Gang höher geschaltet: 99,60 Prozent erreichten im ersten Jahresviertel den Empfänger binnen 48 Stunden (2004: 99,23 Prozent). Bei der Zustellung binnen drei bzw. vier Tagen ist mit 99,90 bzw. 99,99 Prozent mittlerweile das Maximum praktisch erreicht.

Im Februar 2005 hatten die Zusteller der Österreichischen Post AG die flottesten Beine – und das trotz Kälte, Eis und Schnee: 95,59 Prozent der Inlandsbriefsendungen erreichten den Empfänger binnen 24 Stunden. Auch im Jänner und März wurde die 95-Prozent-Schallmauer durchbrochen.
 

Die ÖSTEX-Studie misst die Laufzeiten von Briefen mit Hilfe von jährlich 30.000 Testbriefen, die innerhalb Österreichs verschickt und jeweils bei den Empfängern registriert werden. Die Testbriefe werden zusätzlich mit Sendern, so genannten Transpondern, versehen. Über Antennen wird erfasst, wann die Testsendung die verschiedenen Prozesse von der Abgabe bis zur Zustellung durchläuft.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links