Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Positiver Verlauf der Arbeitsgruppen-Besprechung Filialnetz

Pressemeldung vom 25.01.2005

Von der Post vorgelegte Zahlen wurden von Experten bestätigt
Kontrollkommission auf Vorschlag der Post eingerichtet
Ziel: rasch konstruktive Ersatzlösungen finden

Die heutige Sitzung der Arbeitsgruppe verlief für alle Beteiligten positiv. Das Geschäftsstellen-Konzept der Post ist nachvollziehbar und es gab von den Mitgliedern keinerlei Einwände. Die Post hat bereits mit über 90 Prozent der Bürgermeister Gespräche mit dem gemeinsamen Ziel der Suche nach Ersatzlösungen geführt. Die Prüfung der vom Gemeindebund angeführten Gemeinden Schlins, St. Michael bei Bleiburg und Hornstein hat stattgefunden. Es wurde in der Arbeitsgruppe davon berichtet, dass die von der Post vorgelegten Zahlen nachvollziehbar sind und das tatsächliche wirtschaftliche Ergebnis der Filialen darstellen. Damit ist sichergestellt, dass das von der Post vorgelegte Zahlenmaterial den Anforderungen entspricht und korrekt ist. Darüber hinaus wird die von der Post vorgeschlagene Kontrollkommission, die sich aus je einem Mitglied des Gemeindebundes bzw. Städtebundes, der Österreichischen Post und eines gemeinsam zu nominierenden Experten zusammensetzt, eingerichtet.

Die Kommission kann in strittigen Einzelfällen von Gemeinden angerufen werden und Empfehlungen aussprechen. Ende Februar werden erste Ergebnisse der Kontrollkommission an die Arbeitsgruppe erwartet. Post-Vorstand Götz geht aufgrund des positiven Gesprächsklimas mit den Gemeinden davon aus, dass rasch Ersatzlösungen gefunden werden. Götz hielt nochmals fest, dass es keine ersatzlosen Schließungen von Postämtern geben wird und dass die flächendeckende Versorgung mit Postdienstleistungen in jedem Fall entweder durch stationäre Alternativlösungen (Post-Partnerschaften) oder mobile Versorgungseinrichtungen (Landzusteller) weiterhin sicher gestellt wird.

 

 

 

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links