Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Österreichische Post weiter auf Erfolgskurs

Pressemeldung vom 27.04.2005

Gute Performance im abgelaufenen Geschäftsjahr –
Glänzender Abschluss mit 86,6 Mio Euro EBIT
Restrukturierung des Unternehmens wird fortgesetzt

Die Österreichische Post AG hat das Geschäftsjahr 2004 sehr erfolgreich und mit deutlich verbesserten Ergebnissen abgeschlossen.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) betrug EUR 61,0 Mio gegenüber EUR 52,7 Mio im Jahr 2003, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte von EUR 46,6 Mio auf EUR 86,6 Mio im Geschäftsjahr 2004 gesteigert werden. Die Betriebsleistung erhöhte sich um EUR 66,0 Mio auf EUR 1.668,2 Mio (2003: EUR  1.602,2 Mio).

Auch der Umsatz der Österreichischen Post AG erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr und lag 2004 bei EUR 1.597,0 Mio. Im Jahr 2003 betrug der Umsatz EUR 1.531,7 Mio.

 

 2004 (in Mio EUR)

 2003 (in Mio EUR)

 Steigerung

 Umsatz

 1.597,0

 1.531,7

 4%

 Betriebsleistung

 1.668,2

 1.602,2

 4%

 EGT

 61,0

 52,7

 16%

 EBIT

 86,6

 46,6

 86%

Anton Wais, Generaldirektor der Österreichischen Post AG betonte anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz am 27. April 2005, dass es der Post gelungen ist, im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut ihre Fähigkeit unter Beweis zu stellen, auch unter Wettbewerbsbedingungen erfolgreich zu agieren und das Geschäft trotz zunehmenden Mitbewerbs nachhaltig auszubauen.

„Man darf jedoch nicht aus den Augen lassen, dass die Post noch weitere Restrukturierungsschritte setzen muss und die Hände nicht zufrieden in den Schoß legen kann. Zu anspruchsvoll und komplex ist weiterhin das Umfeld, in dem sich die Post bewegt“, so Wais bei der Pressekonferenz.
Was die rechtlichen Grundlagen für die Tätigkeit der Post in Österreich betrifft, erfordert die fortschreitende Liberalisierung neue Rahmenbedingungen, um angesichts der Versorgungspflicht der Post nicht gegenüber dem Mitbewerb benachteiligt zu sein. Deshalb hat die Post im vergangenen Jahr verstärkt darauf hingewiesen, dass eine Änderung des österreichischen Postgesetztes in Richtung mehr Chancengleichheit unerlässlich ist.

Die Umsätze der Geschäftsfelder 
Das Geschäftsfeld Brief trug den größten Anteil am Gesamtumsatz bei: EUR 768,5 Mio (2003: EUR 733,0 Mio). Das Geschäftsfeld Infomail erreichte 2004 einen Umsatz in Höhe von EUR 344,2 Mio (2003: EUR 339,9 Mio). Auch das Filialnetz erhöhte seine Umsätze von EUR 184,0 Mio im Jahr 2003 auf EUR 192,1 Mio. Das Geschäftsfeld Kurier. Express. Paket (KEP) erzielte einen Umsatz in der Höhe von EUR 176,3 Mio (2003: EUR 166,0 Mio), Medienpost steuerte EUR 115,5 Mio (2003: EUR 104,2 Mio) zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei.

 

 2004 (in Mio EUR)

 2003 (in Mio EUR)

 Veränderung

 GF Brief

 768,5

 733,0

 4,9%

 GF Infomail

344,2

339,9

 1,3%

 GF Filialnetz

 192,1

 184,0

 4,4%

 GF KEP

176,3

166,0

 6,2%

 GF Medienpost

115,5

104,2

10,8%

Der Personalstand der Österreichischen Post AG verringerte sich um 1.591 Vollzeitkräfte von durchschnittlich 26.995 Vollzeitkräften im Jahr 2003 auf 25.404 Vollzeitkräfte im Jahresdurchschnitt 2004. Die Post ist weiterhin einer der größten Arbeitgeber des Landes.

Geschäftsfeld Brief
Mit EUR 768,5 Mio erwirtschaftete das Geschäftsfeld Brief 48,12 Prozent des Gesamtumsatzes. Die fünfprozentige Umsatzsteigerung gegenüber 2003 ist neben der Tariferhöhung ab Juni 2003 auf höhere Vergütungssätze (gestiegene Zustellqualitäten bei internationalen Sendungen), verstärkte Werbung von einzelnen Branchen als Rechnungsbeilage und die erstmalig durchgeführten Leistungsinformationen der Krankenversicherungen zurückzuführen.

Geschäftsfeld Infomail
Obwohl das Geschäftsfeld Infomail bereits überwiegend in liberalisierten Märkten operiert und starkem Wettbewerb ausgesetzt ist,  steigerte das Geschäftsfeld seinen Umsatz um 1,3 Prozent auf EUR 344,2 Mio 2004 gegenüber EUR 339,9 Mio im Jahr 2003.
Maßgebliche Faktoren dafür waren neben Tarifanpassungen auch die sich weiterhin positiv entwickelnde Werbekonjunktur, die Auswirkungen des Wahljahres 2004 und Zuwächse im Bereich Konsumgüter. Die Absatzmengen aus der Zustellung von unadressierten Mailings zeigten im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder einen deutlichen Aufwärtstrend.

Geschäftsfeld Filialnetz
Die Ausweitung der Produktpalette, Zuwächse bei CDs und DVDs und forcierte Verkaufsförderungen bei Finanzdienstleistungen und bei Mobiltelefonen brachten im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Steigerung des Umsatzes von EUR 184,0 Mio im Jahr 2003 auf EUR 192,1 Mio bzw. um 4,4 Prozent.
Zur positiven Entwicklung haben ebenfalls gezielte Marketingschwerpunkte sowie umfangreiche Maßnahmen zur Optimierung von Beratungsqualität und Kundenbindung beigetragen.

Geschäftsfeld Kurier.Express.Paket (KEP)
Der Umsatz des Geschäftsfeldes KEP konnte gegenüber dem Vorjahr um 6,2 Prozent gesteigert werden. Wurde im Jahr 2003 ein Umsatz von EUR 166,0 Mio erwirtschaftet, so liegt dieser 2004 bei EUR 176,3 Mio. Diese Steigerung wurde vor allem durch die gute Entwicklung im Versandhandel und Zuwächse im Auslandsgeschäft – vor allem im Verkehr mit den neuen EU-Ländern – erzielt.
Besonders erfreulich ist das Umsatzplus im Privatkundengeschäft von mehr als 14 Prozent.

Geschäftsfeld Medienpost
Der Umsatzanstieg um EUR 11,3 Mio (10,8 Prozent) auf EUR 115,5 Mio resultiert neben dem Aufschwung der Werbebranche und der dadurch erhöhten Auflage zahlreicher Printmedien auch aus der Abhaltung mehrer Wahlen. Ebenfalls dazu beigetragen hat die dritte Stufe der Preisanpassungen des im Jahr 2002 eingeführten Tarifmodells. Neben der Rückgewinnung ehemaliger Kunden konnte das Geschäftsfeld Medienpost auch bestehende Kundenbeziehungen weiter vertiefen.

Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmenserfolg
Besonders die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Post sind maßgeblich am Unternehmenserfolg beteiligt. Grundlegende Veränderungen konnten nur durch Flexibilität und Offenheit für Neues erreicht werden. Das Unternehmen honoriert diese Anstrengungen mit einer freiwilligen Zahlung an ganzjährig vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter in der Höhe von 350,00 Euro.

Positiver Ausblick
Die zukünftige Entwicklung der Österreichischen Post AG kann durchaus optimistisch gesehen werden. Durch weitere Rationalisierung und Optimierung, sowie konsequente Kundenorientierung wird die Post auch die Herausforderungen der kommenden Jahre erfolgreich meistern – die zentralen Weichenstellungen sind dafür vorgenommen. Auch in Zukunft wird die Strategie lauten: Nationaler Marktführer mit internationaler Spezialisierung. Durch die Position des Kosten- und Qualitätsführers in Österreich wird die Post hier weiterhin klare Nummer 1 sein. Parallel dazu wird die Expansion in ausgewählte Märkte Ost- und Südosteuropas weiter fortgesetzt, um die Gesamtentwicklung durch zusätzliche Umsätze und Erträge weiter abzusichern.


Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

 

Nützliche Links