Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2005

Post-Aufsichtsrat fordert rasche Entscheidung zum Postgesetz: Sicherung von fairem Wettbewerb und Grundversorgung der österreichischen Bevölkerung

Pressemeldung vom 02.09.2005

Als Ergebnis der  Aufsichtratsitzung der Post AG steht die Forderung nach einem Postgesetzes, das faire Wettbewerbsbedingungen schafft und damit die Grundversorgung der österreichischen Bevölkerung sichert. Die Post  braucht eine Regelung des regulatorischen Umfelds, um auch weiterhin im zunehmenden Wettbewerb bestehen zu können.

„Die zunehmende Ungleichbehandlung zwischen der Österreichischen Post AG und ihren Mitbewerbern muss schrittweise beseitigt werden. Während die Österreichische Post AG umfangreiche Auflagen zur Qualitätssicherung erfüllt, können die Mitbewerber völlig frei am Markt agieren“, so GD Dr. Anton Wais.

Die Österreichische Post ist mit rund 24.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber des Landes und belebt mit hohen Investitionen -  rund 400 Mio. Euro allein in den letzten fünf Jahren – das Geschäft anderer heimischer Unternehmen.

Das Postgesetz stellt damit auch die Voraussetzung für die Umsetzung einer Wachstums-Strategie und  den Erhalt von Arbeitsplätzen und Aufträgen.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Nützliche Links