Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2006

News vom 17.09.2006

Post Filialtour 2006: Zieleinlauf zum WM-Auftakt

Die Gelben Trikots sind angekommen! Nach 1.334 Filialen und 11.252 km kommt die längste Radtour der Welt ins Ziel.


Nach  über 11.252 Kilometern, 62 Tagen und 329 Etappen – alle in die Eckdaten der Post Filialtour rechtfertigen einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde – kommt die längste Radstaffelfahrt der Welt am Sonntag
17. September 2006 in Salzburg ins Ziel. Post-Vorstandsdirektor Herbert Götz, der selbst, wie mehr als 800 andere Tourfahrer aktiv mitgefahren ist, hebt vor allem die großartige Organisation und Abwicklung der Tour hervor. Besonders bedankt er sich bei allen beteiligten Mitarbeitern und Sportbegeisterten für ihren unermüdlichen Einsatz der den Erfolg der Filialtour 2006 erst ermöglichte.

Gestartet wurde die  Post Filialtour vor mehr als  zwei Monaten in Wien. Das Finale der Österreich-Radrundfahrt am 9. Juli war gleichzeitig auch der Startschuss für die Post Filialtour 2006. Ehrgeiziges Ziel der Postmitarbeiter war es binnen 62 Tagen alle 1.334 Postfilialen Österreichs abzuradeln und bis 17. September, rechtzeitig zum Start der Rad-WM, in Salzburg angekommen zu sein. „Wir sind begeistert“, freut sich Post- Vorstandsdirektor Dr. Herbert Götz. „Wir haben das scheinbar Unmögliche geschafft. Die Tour hat gezeigt, wie viel Ausdauer in unseren Mitarbeitern steckt. Unsere Kunden können sich immer auf uns verlassen.“

Unter dem Motto „Die Gelben Trikots kommen“ traten jedoch nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Post kräftig in die Pedale. Unterstützt wurden die „radelnden Postler“ von zahlreichen Prominenten wie zum Beispiel durch Georg Totschnig (Radprofi), Werner Schlager (Tischtennis-Weltmeister 2003), Steffi Graf (Spitzen-Läuferin) oder Franz Stocher (Österreichische Radsportler 2001), die sich – wie alle Teilnehmer – in einem eigens dafür angelegten Tourbuch verewigten. Dieses enthält neben den Unterschriften der fleißigen Radler auch die Bestätigungen aller Filialen.

Für die Post ging es vor allem darum, die Leistungsfähigkeit ihres flächendeckenden Filialnetzes und seiner MitarbeiterInnen mit einer sportlichen Rekordleistung unter Beweis zu stellen. Für Vorstandsdirektor Herbert Götz ging es aber auch darum zu zeigen, dass die „österreichischen Postämter dort sind wo unsere Kunden uns brauchen und das die Post so viel Kraft, Energie und Dynamik hat, diese Postämter auch miteinander zu verbinden.“ Die Entscheidung diesen Kraftbeweis per Fahrrad anzutreten war für Herbert Götz nahe liegend: „Radfahren und  Post haben viele Dinge gemeinsam: Verlässlichkeit, Geschwindigkeit und  Ausdauer. Und diese Leistungen haben wir mit der Postfilialtour 2006 eindrucksvoll unter Beweis gestellt!“


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Generalsekretariat
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien, 17. September 2006


Nützliche Links