Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2006

News vom 30.03.2006

25 Jahre Menschen für Menschen

Almaz und Karlheinz Böhm präsentieren gemeinsam mit der Österreichischen Post AG die Sondermarke 25 Jahre Menschen für Menschen – Post spendet 80.000,- Euro
Hilfsorganisation Menschen für Menschen feiert 25jähriges Bestehen

Almaz und Karlheinz Böhm präsentieren am 30. März 2006, 16.00 Uhr gemeinsam mit dem Philatelieleiter der Österreichischen Post AG Dr. Erich Haas die Sondermarke „Menschen für Menschen“. Die Sondermarke hat einen Wert von 1,00 Euro und eine Auflagenhöhe von 800.000 Stück. Erhältlich ist die von Michael Rosenfeld entworfene Sondermarke ab sofort in allen Postfilialen in ganz Österreich. Aus dem Erlös des Verkaufs dieser Briefmarke spendet die Österreichische Post AG 80.000,- Euro für die Aktion „Menschen für Menschen“.
Der Grundstein für die Organisation „Menschen für Menschen“ wurde im Mai 1981 in der Sendung „Wetten dass…?“ gelegt, wo Karlheinz Böhm eine Wette verlor, die sein Leben bedeutend verändern sollte. Er wettete damals, dass es nicht möglich wäre, jeden dritten Zuseher dazu zu bewegen, eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für Menschen in der Sahelzone zu spenden. Im Oktober 1981 flog er mit 1,2 Millionen Mark nach Äthiopien. Am 13. November 1981 gründete Karlheinz Böhm in Deutschland die Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ da ihn die Not in den äthiopischen Flüchtlingslagern erschütterte und seit seiner Äthiopienreise nicht mehr losließ.

Der 1928 in Darmstadt geborene Sohn des Dirigenten Prof. Dr. Karl Böhm ist seitdem ehrenamtlicher Mitarbeiter der von ihm gegründeten Hilfsorganisation und lebt mehrere Monate im Jahr unter einfachsten Bedingungen in Äthiopien. In seinen Medienauftritten und Vorträgen macht Böhm die Menschen auf die Arbeit seiner Hilfsorganisation, die in eine Stiftung umgewandelt wurde, aufmerksam. Unterstützung findet er bei seiner Ehefrau Almaz Böhm, einer gebürtigen Äthiopierin, die die Stiftung leitet. Die treibende Kraft für seinen unermüdlichen Einsatz ist Wut, „Wut über die ungerechte und menschenverachtende Diskrepanz zwischen Arm und Reich“, erklärt Böhm.

Seit der Organisationsgründung im Jahr 1981 sind rund 220 Millionen Euro an Spenden eingegangen. Diese Unterstützungen haben es ermöglicht in den Projektgebieten die Lebensbedingungen zu verbessern und 2,8 Millionen Menschen eine Unterstützung zur Selbstentwicklung zu geben. In sieben Regionen Äthiopiens wurden langfristige Projekte wie der Bau von Brunnen, ein Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm oder der Bau von Schulen verwirklicht. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Ausbau des Gesundheitswesens.  Seit 1981 wurden in den Projektgebieten drei Krankenhäuser errichtet.

Bild: Sondermarke Menschen für Menschen
Copyright: Österreichische Post AG
Presseabdruck honorarfrei

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 30. März 2006

Printdokumente:


Nützliche Links