Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2006

News vom 24.03.2006

„Außerirdische“ Briefmarken der Post

Weltweit erste Briefmarke mit Meteoritenstaub

Ein Weltsensation präsentiert die Österreichische Post AG heute ihren zahlreichen philatelieinteressierten Kunden, und auch jenen, die es noch werden wollen: Die erste Briefmarke weltweit mit aufgearbeitetem Meteoriten-Staub. Rund 4,5 Milliarden Jahre alt ist der Meteorit, aus dem der Staub gewonnen wurde, und stammt aus dem Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter. Der Post-Meteorit wurde in der marokkanischen Wüste gefunden und wog insgesamt rund 19 Kilogramm, bevor er seine „Umlaufbahn“ auf die Marken der Post gefunden hat. Der Referenzteil des Meteoriten – etwa ein halbes Kilogramm schwer – kann im Naturhistorischen Museum Wien besichtigt werden.

Die Sondermarke „Post aus einer anderen Welt“
Der Nennwert, der in der Österreichischen Staatsdruckerei hergestellten Sondermarke beträgt
3,75 Euro, womit Inlandsbriefe bis zwei Kilogramm und Auslandsbriefe priority in die ganze Welt verschickt werden können. Die Auflagenhöhe wurde mit 600.000 Stück limitiert. Mit jeder einzelnen Briefmarke können somit rund 0,03 Gramm kosmischen Staubs auf die Reise geschickt werden. Eine weitere Besonderheit der Marke ist ihre runde Form. „Mit dieser Sondermarke ist uns wieder eine philatelistische Sensation geglückt. Neben der Swarovski-Marke, oder etwa der gestickten Edelweiß-Marke, bin ich überzeugt, dass die Post den philatelistischen Markt in Österreich um eine wesentliche Attraktion bereichert hat“, gibt sich Herbert Götz, Vorstand für Markt und Kunden der Post, erfreut über diese Innovation.

Passend zu der Sondermarke erscheint auch das „Sternenbuch – Post aus einer anderen Welt“ in einer roten und blauen Edition. Beide Editionen enthalten neben interessanten Informationen zum Sonnensystem die Sondermarke und jeweils acht „Universum-Marken“ zu je 55 Cent. Sie unterscheiden sich lediglich in der farblichen Gestaltung, sowie der Farbe und den Motiven der Universum-Marken. Erhältlich ist das Sternenbuch – das in einer Gesamtauflage (rot und blau) von 10.000 Stück erscheint, in jeder Postfiliale Österreichs um 14,99 Euro.

Bild: Sondermarke „Post aus einer anderen Welt“
Copyright: Österreichische Post AG
Presseabdruck honorarfrei


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 24. März 2006

Printdokumente:


Nützliche Links