Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2006

News vom 06.03.2006

Amerling´s „Mädchenkopf“ auf 800.000 österreichischen Briefmarken

Zweite Gemeinschaftsausgabe der Österreichischen Post mit dem Fürstentum Liechtenstein

Bereits zum zweiten Mal – 2005 erschien das Rubens-Werk „Venus vor dem Spiegel“ – geben die Österreichische Post und das Fürstentum Liechtenstein eine Gemeinschaftsmarke heraus. Im Rahmen der Fortsetzung der Sondermarkenserie „Liechtenstein Museum – Wien“ ist ab 6. März in über 900 Postfilialen Österreichs die Briefmarke „Mädchenkopf“ nach einem Gemälde von Friedrich von Amerling erhältlich.
Produziert wurde die Sondermarke von der Österreichischen Staatsdruckerei im Kombinationsdruck in einer Auflage von 800.000 Stück. Die Marke zu einem Wert von 1,25 Euro ist auch in einem Kleinbogen zu je acht Stück erhältlich.
Die Briefmarke (ebenfalls ein Kleinbogen zu je acht Stück) ist auch in den Postfilialen des Fürstentums Liechtenstein zu 2,20 Schweizer Franken erhältlich – Die Auflage beträgt 800.000 Stück.

Friedrich von Amerling (1803 – 1887)
Neben Ferdinand Georg Waldmüller ist Amerling einer angesehensten Portraitmaler der 19. Jahrhunderts. Amerling stammt aus einer Familie von Kunsthandwerkern und studierte sowohl in Wien an der Akademie der bildenden Künste als auch in Prag. Die Jahre 1827 bis 1828 verbrachte er in London, wo er vom Portraitmaler Thomas Lawrence beeinflusst wurde. Weiter Reisen führten ihn nach Pars und Rom ehe er die Aufträge des österreichischen Kaiserhauses und des Adels und Bürgertums ausführte.


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 6. März 2006


Nützliche Links