Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2006

News vom 26.06.2006

Sauberes Wasser bedeutet mehr Lebensqualität

Mit dem erweiterten H2OME Wassercheck das Trinkwasser testen

Sauberes Wasser ist eine der wichtigsten Lebensgrundlagen. Seit 2004 bieten AQA – Aqua Quality Austria, die Österreichische Post AG und ARC Seibersdorf mit Unterstützung des Lebensministeriums die Möglichkeit zur privaten Überprüfung der Trinkwasserqualität. Heuer wurde dieses einzigartige Angebot auf vielfachen Kundenwunsch um eine komplexe bakterielle Untersuchung erweitert. Das ist eine wichtige Innovation, denn nun können erstmals Hausbrunnen, Küchenarmaturen und andere Wasserquellen auch auf bakteriologische Verunreinigungen einfach und preiswert getestet werden, sagte Umweltminister Josef Pröll, heute, Montag, anlässlich der Präsentation des H2OME Wasserchecks, der in allen Postfilialen zum Preis von 79,90 Euro erhältlich ist.

Das enorme Interesse und die hohe Akzeptanz des Wasscherchecks sowie der Wunsch nach der Aufnahme von hygienischen Untersuchungsparametern haben zur innovativen Entwicklung des „Wasserchecks Bakteriologie“ geführt. In vielen Kundengesprächen und Kundenanfragen wurde immer wieder ein einfacher, aber qualitativ seriöser Selbsttest für bakteriologische Wasseranalysen nachgefragt, so DI Stephan Bruck, Geschäftsführer von AQA. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern von ARC Seibersdorf research GmbH und dem Transportservice der Österreichischen Post AG ist uns eine echte Innovation gelungen. Der neue Wassercheck Bakteriologie garantiert höchste Qualitätsstandards bei der Probennahme, den raschen Transport der Wasserprobe und eine hochwertige Analyse, die nach nur vier Wochen vorliegt.


Der Test liefert bei einem konkreten Verdachtsfall aber auch nach Hochwasser oder Trockenheit schnell zuverlässige Ergebnisse. Die Probennahme kann jederzeit selbst an Hand einer exakten und leicht verständlichen Anleitung durchgeführt werden. Die Probe wird von der Post per EMS innerhalb von 24 Stunden ab Probennahme im Styropormantel in die Forschungslabors von ARC Seibersdorf research GesmbH geliefert und dort sofort analysiert. Untersucht werden 24 chemisch/physikalische Parameter. Der Auswertung liegen umfangreiche Erklärungen und Hilfestellungen bei, um das Ergebnis einfach und richtig interpretieren und im Bedarfsfall die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Die Österreichische Post AG ist der beste Partner wenn es darum geht, alle Regionen in Österreich zu erreichen. Nicht nur bei der Zustellung von Briefen, Zeitungen oder Paketen sondern auch beim Verkauf von Produkten durch ihre 1.336 Postfilialen. „Die Post ist ein Unternehmen mit sehr hohen Vertrauenswerten und einem flächendeckenden Filialnetz und somit der ideale Partner für eine Kooperation, bei der es um das Gesundheitsbewusstsein der ÖsterreicherInnen geht. Für den neuen Wassercheck Bakteriologie kommt nun eine neue Anforderung dazu – Schnelligkeit. Erst durch unser Produkt EMS ist es möglich, dass die Wasserproben binnen 24 Stunden das Labor in Seibersdorf erreichen. Und 25.000 verkaufte Wasserchecks beweisen, dass unsere MitarbeiterInnen in den Postfilialen auch Produkte verkaufen können, die nicht unmittelbar mit der Post assoziiert werden“, unterstrich Postvorstand Herbert Götz.

Durch den H2OME Wassercheck haben wir in Österreich einen flächendeckenden Überblick nicht nur über das Grund- und Fließwasserangebot, sondern auch über die Situation direkt bei den KonsumentInnen. So kann auch der Einfluss von Armaturen, Leitungen, Wasseraufbereitungsanlagen und anderen Faktoren berücksichtigt werden. Das ermöglicht es, zielgerichtete Verbesserungen im Haushalt oder bei Hausbrunnen vorzunehmen.

Das Bild der Trinkwasserversorgung ist insgesamt erfreulich: bei den in den vergangenen Jahren gezogenen Proben waren rund 78 Prozent einwandfrei. Schwachstellen bei der Wasserversorgung sind aber vor allem Nickel- und Bleibelastungen durch Hausleitungen und Armaturen beziehungsweise Nitratbelastungen, Härte, Eisen oder Mangan bei Hausbrunnen. Rund eine Million ÖsterreicherInnen sind nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen.

Der Schutz unseres Wassers ist mir ein besonderes Anliegen. Wir sind in der außergewöhnlichen Lage, die Bevölkerung zu 100 Prozent mit Grund- oder Quellwasser versorgen zu können. Das ist ein Spitzenwert im internationalen Vergleich. Dennoch müssen wir alles tun, um diese Qualität aufrecht zu erhalten. Der H2OME Wassercheck ist ein wichtiger Baustein für die private Vorsorge, betonte Umweltminister Josef Pröll abschließend.

Rückfragehinweis:

Corporate Communications
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 26. Juni 2006


Nützliche Links