Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2008

News vom 23.01.2008

Postaktien nicht nur im Depot

Österreichische Post und Galerie Ernst Hilger veranstalteten Künstlerwettbewerb zum Thema "Börsegang und Post-Aktie" Künstler gestalten "Postaktie"

Wer kennt sie nicht: Historische und oftmals sehr aufwendige und künstlerisch gestaltete Aktien namhafter Unternehmen – oder treffender gesagt Wertpapiere. Aktien wurden früher als effektive Stücke ausgegeben, die heute gern gesammelt werden und an so mancher Wand wie ein Bild bewundert werden.

Die Österreichische Post AG hat sich dieser Tradition besonnen und gemeinsam mit der Galerie Ernst Hilger einen Künstlerwettbewerb zu diesem Thema ins Leben gerufen.
Künstler wurden von der Galerie Ernst Hilger gebeten, eine "Postaktie" zu entwerfen.
Eine Jury bestehend aus Kunstkuratoren und Kunstjournalisten kürte nun die Gewinner:
Den Sieg teilten sich Deborah Sengl und Martin Schnur. Dritte wurde Vasilena Gankovska. Die weiteren Teilnehmer waren: Berenice Darrer, Susanne Hornbostel, Andreas Leikauf, Ellen Semen, Bernhard Tragut und Christoph Urwalek.
Das Siegerbild bzw. die "Siegeraktie" von Deborah Sengl diente als Gestaltungsgrundlage für die "Stammaktie der Österreichischen Post AG" zum Nennwert von 5 Euro.

Aus den am Künstlerwettbewerb teilnehmenden Bildern wurde zusätzlich ein gemischter Briefmarken-Block mit insgesamt 20 Marken in einer streng limitierten Auflage von 300 Stück produziert. Dieser Briefmarken-Block ist in den beiden Wiener Philatelie.Shops der Post (Kärntner Straße 44 und Fleischmarkt 19, beide 1010 Wien) um 22,90 Euro erhältlich.



Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Public Relations
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Michael Homola
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at  
Wien, 23. Jänner 2008

Printdokumente:


Nützliche Links