Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2008

News vom 23.04.2008

Bodenuntersuchung – Grundlage jeder Düngung

BodenCheck in allen Postfilialen erhältlich

Unter dem Motto: „Düngen Sie richtig“ hat sich die geballte Bodenkompetenz Österreichs zusammengefunden um eine konsumentenfreundliche Nährstoffanalyse für den Rasen, Gemüsegarten und die Terrasse im privaten Bereich – den BodenCheck – flächendeckend verfügbar zu machen.
Ein neuer, einfach durchzuführender Nährstofftest gibt Auskunft zu Über- oder Unterversorgung der Garten- oder Rasenerde. Eine Bodenprobe wird auf die wichtigsten Pflanzennährstoffe untersucht und eine Nährstoff- und Düngeempfehlung abgegeben.

Für die Entwicklung haben sich AQA, die Austrian Research Centers in Seibersdorf, die AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und alle Bodenexperten des Bundes (b4) zusammengefunden. „Richtige Ernährung und Schonung der Umwelt beginnt im eigenen Garten“ streicht Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll die Bedeutung der richtigen Düngung auch im privaten Umfeld heraus und unterstützt damit die Initiative des BodenChecks. Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein einfacher, selbst durchzuführender Test, der ab sofort in allen Postfilialen verfügbar ist. „Der bisherige Erfolg der Wasserchecks, die wir in allen Postfilialen seit Jahren vertreiben, hat uns darin bestätigt, die Palette der Umweltchecks um dieses neue Produkt zu erweitern“, so Herbert Götz, Vorstandsdirektor der Post AG.

Vorsicht bei Überdüngung
Überdüngung oder falsche Nährstoffzugabe kosten unnötig Geld und belasten Umwelt und Gesundheit. Zudem sind die Pflanzen wesentlich anfälliger für Krankheiten und Schädlingsbefall. Dies trifft auf den grünen Rasen genauso zu wie auf die selbst angebauten Obst- und Gemüsesorten sowie sämtliche Zierpflanzen (Blumen, Sträucher etc.). Mit Einsatz des geeigneten Düngers und der richtigen Dosierung können die Pflanzen optimal ernährt werden. So können sie prächtig gedeihen und sind auch entsprechend widerstandsfähiger.

„Deswegen ist die Bodenuntersuchung die Grundlage jeder Düngung im Freizeitgartenbau!“ untermauert Stephan Bruck von AQA die Relevanz des BodenChecks. Doch nicht nur ein „zu wenig“ an Nährstoffen stellt ein mögliches Problem dar. Studien zeigen, dass die Pflanzen bei übermäßiger Düngung die dargebotenen Nährstoffe oft gar nicht mehr aufnehmen können. Es kann zu einer Beeinträchtigung der Pflanzenqualität und sogar zu Pflanzenschäden kommen. Schäden entstehen weit häufiger durch Überdüngung als durch Nährstoffmangel.

Beim BodenCheck werden der pH-Wert, der Humusgehalt, das Nachlieferungsvermögen für Stickstoff, die Gehalte an Phosphor, Kalium und Magnesium sowie das Kalium/Magnesium-Verhältnis ermittelt. Aufbauend auf diese aussagekräftige Nährstoffanalyse kann eine optimale Düngeempfehlung für die entsprechende Bepflanzung (z.B.: Rasen, Gemüsebeet, Zierpflanzen) erstellt werden.

Nicht zu vergessen sind natürlich die Folgen der Überdüngung auf die Qualität des Grundwassers und damit des Trinkwassers. Darüber hinaus ist Gemüse – gefolgt von Fleisch – die Hauptaufnahmequelle von Nitrat, so dass hier besonders auf rückstandsarme Ware geachtet werden sollte. Die Nitratbelastung etwa von Salat stammt in der Regel aus chemischen Stickstoff-Düngemitteln und kann bei Überdüngung stark ansteigen. Nitrat selbst ist zwar relativ ungiftig, es kann sich jedoch im menschlichen Verdauungssystem in Nitrit und in Nitrosamine umwandeln. Nitrosamine zählen zu den stärksten Krebs erzeugenden Stoffen und sind ein Risikofaktor für Magen- und Blasenkrebs. Zu hohe Nitratmengen in Lebensmitteln können zudem bei Säuglingen zu einer akuten Vergiftung führen.

Und so funktioniert der BodenCheck
Ganz einfach an 10 Stellen im Beet oder im Garten eine Bodenprobe nehmen, durchmischen und in den dafür vorgesehenen Probebeutel füllen. Die Probe wird zurück in die voradressierte und vorfrankierte Testbox gegeben und in den nächsten Briefkasten geworfen. Bereits nach ca. 4 Wochen werden die Ergebnisse sowie die Düngeempfehlung zugestellt. Gartenexperten empfehlen jedem Hobbygärtner, regelmäßig oder zumindest alle paar Jahre eine Bodenanalyse durchführen zu lassen. Der günstigste Zeitpunkt für die Probenentnahme liegt zwischen dem Ende des Winterfrostes und dem Beginn der Pflanzsaison.

Der BodenCheck ist zum Preis von 59,90 Euro ab sofort in allen österreichischen Postfilialen erhältlich. Weitere Infos unter www.aqa.at.


Rückfragehinweis:

Österreichische Post AG
Konzernkommunikation
Leitung
Mag. Marc Zimmermann
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626
E-Mail: marc.zimmermann@post.at

Michael Homola
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

AQA GmbH
Mag. Manuela Bruck
Fix: +43/1/968 73 18-300
Mobile: +43 676 3456 223
E-Mail: manuela.bruck@aqa.at

Wien, 23. April 2008 


Copyrights BMLFUW/KERN
Presseabdruck honorarfrei

Im Bild vlnr: 
Stephan Bruck (Geschäftsführer AQA)
Bundesminister Josef Pröll
Post-Vorstandsdirektor Herbert Götz

Printdokumente:


Nützliche Links