Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2008

News vom 17.06.2008

Anpfiff für „Schülerinnen Postliga Fußball“

Initiative soll Frauenfußball in Österreich stärken

Auch nach der UEFA EURO 2008TM wird Fußball in Österreich weiterhin einen hohen Stellenwert einnehmen. Die hohe Aufmerksamkeit und die Emotionen der Fußball-Europameisterschaft werden genutzt, um jenen Bereich des Fußballs mehr Auftrieb zu geben, der bisher eher unterrepräsentiert war: Dem Frauenfußball – und hier besonders dem Schülerinnen-Fußball.

Initiiert und finanziert vom Bundeskanzleramt Staatssekretariat für Sport und der Österreichischen Post AG startet ein für Österreichs Frauenfußball längst überfälliges Projekt. Durch die Kooperation zwischen dem Hauptsponsor Post, dem Unterrichtsministerium und dem Österreichischen Fußballbund (ÖFB) wird mit Beginn des Schuljahres 2008/09 bundesweit die „Schülerinnen Postliga Fußball“ gestartet.
Ziel soll nicht nur sein, Mädchen ein neues Feld für sportliche Betätigung zu eröffnen, sondern auch für diesen noch stark männlich dominierten Sport zu begeistern und in Zukunft den Frauenanteil im Fußballsport deutlich zu steigern. Derzeit finden sich unter den 600.000 Aktiven im Fußballsport lediglich zwei Prozent Frauen, im Vergleich zur FIFA liegt hier der Frauenanteil unter den „Kickern“ bei zehn Prozent.

Gemeinsam mit Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka und Unterrichtsministerin Claudia Schmied präsentierte Post-Generaldirektor Anton Wais heute, 17. Juni 2008, die neue Initiative und meinte dazu: "Der Frauenfußball hat nahezu in ganz Europa, aber vor allem auch in Österreich, nicht den Stellenwert der ihm eigentlich zusteht. Wir wollen den Nachwuchs des österreichischen Frauenfußballs unterstützen, um damit für zukünftige Spitzenleistungen auch in diesem Bereich zu sorgen."
Gerade im Bereich der Förderung von Frauen hat die Österreichische Post AG eine Vorreiterrolle eingenommen. Unter den Post-Beschäftigten finden sich rund 34 Prozent Frauen in allen Bereichen des Unternehmens. Mit dem Programm „Die Post ist weiblich“ hat das Unternehmen eine Initiative gestartet, um den Frauenanteil weiter zu heben und um die Wertschätzung zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vordergrund zu stellen und in die Unternehmenskultur einfließen zu lassen.
Mit der Unterstützung des Schülerinnen-Fußballs im Rahmen der „Schülerinnen Postliga Fußball“ setzt die Post ihr Engagement in Sachen Fußball weiter fort, das sie schon als Nationaler Förderer bei der Fußball-EM begonnen hat.

Über uns
Die Österreichische Post AG ist Österreichs führender Logistikkonzern mit über 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Niederlassungen in weiteren acht europäischen Ländern. Das Unternehmen erbringt höchste Qualität im Mail- und Paketbereich und ist der postalischen Grundversorgung Österreichs verpflichtet. Mit einem Jahresumsatz von 2,3 Mrd Euro (GJ 2007) ist das Unternehmen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Die Post investiert in die weitere Expansion des Unternehmens in europäische Länder und zählt somit zu den wichtigsten Investoren in Ost- und Südosteuropa.



Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Konzernkommunikation
Leitung
Mag. Marc Zimmermann
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626
E-Mail: marc.zimmermann@post.at

Wien, 17. Juni 2008

Printdokumente:


Nützliche Links