Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2008

News vom 19.11.2008

„Runder Tisch“ zur Neuausrichtung der Post: Forderungen nach einem Postmarkt-Gesetzes im 1. Halbjahr 2009

Keine betriebsbedingten Kündigungen in 2009
Servicegarantie für alle existierenden Postfilialstandorte

Die notwendige Neuausrichtung der Österreichischen Post AG war heute, 19. November 2008, Thema eines „Runden Tisches“ unter der Führung von Finanzminister Molterer an dem auch Verkehrsminister Faymann teilnahm. Neben weiteren Vertretern der Politik und der Personalvertretung der Post war am „Runden Tisch“ auch der gesamte Vorstand der Post vertreten.

Der Postvorstand hat in der heutigen Sitzung des runden Tisches ausdrücklich begrüßt, dass die Politik sich nunmehr aktiv mit der Frage der Liberalisierung des Postmarktes Anfang 2011 und den damit verbundenen notwendigen Marktregeln – inklusive Klärung der Universaldienstfinanzierung – auseinandersetzt.

Der Vorstand der Post hat klar unterstrichen, dass die effiziente Führung des Unternehmens die Voraussetzung dafür ist, dass eine Finanzierung des Universaldienstes – die Verpflichtung zur Versorgung der österreichischen Bevölkerung mit hoher Qualität – überhaupt erfolgen kann. Die heutigen gesetzlichen Regelungen spezifizieren das öffentliche Interesse am Postdienst, steht aber nicht im Widerspruch zum Aktiengesetz und damit zur Verpflichtung des Postvorstandes zu einer effizienten Führung des Unternehmens.

Eine neue „Postmarktordnung“ kann nur die Nachteile, die heute für die Post existieren beseitigen, nicht aber Vorteile festschreiben. Protektionistische Maßnahmen wurden bisher und werden in Zukunft seitens der EU-Kommission nicht nur abgelehnt, sondern auch massiv bekämpft.
 
Offensivstrategie der Post
Die Post legte dem „Runden Tisch“ eine Offensivstrategie vor, die vorsieht, dass bis zum Jahr 2010 ein beträchtliches Umsatzwachstum angestrebt wird.

Die Offensivstrategien sind in der Division Brief:
- Neue Direktmarketinglösungen, Multi-Kanal Dialogmarketing, Verbundwerbung
- Vertriebsgesellschaften im Ausland
- Adressmanagement, Geomarketing, Dokumentendruck/ Digitalisierung Poststellenmanagement

In der Division Paket:
- Flächendeckendes Kombi-Fracht System in Europa
- Privatzustellung unter der Marke Post.at in CEE
- Temperaturgeführte Pharmalogistik
 

In der Division Filialnetz:
- Finanzdienstleistungsoffensive gemeinsam mit PSK BANK
- Mobile Finanzberater
- KMU Offensive

Damit sind drei wesentliche Punkte zur Versorgungssicherheit der österreichischen Bevölkerung gewährleistet:

  1. Absicherung der flächendeckenden Versorgung mit Postdienstleistungen für die österreichische Bevölkerung
  2. Werterhaltung der Österreichischen Post AG (Anteile im Wert von 1 Milliarde Euro gehören den Österreichern und Österreicherinnen)
  3. Keine betriebsbedingten Kündigungen im Jahr 2009, aufgrund vorhandener Potenziale aus normalen Pensionierungen, hoher Fluktuation und einem seit August dieses Jahres existenten Sozialplan, der bis Ende 2009 mit der Gewerkschaft vereinbart wurde

Die konkreten Umsetzungen sind jeweils in den Budgets der jeweiligen Jahre unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen zu beschließen. So werden die Maßnahmen für das Jahr 2009 in der nächsten Aufsichtsratssitzung vom 11.12.2008 beschlossen.

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG
Konzernkommunikation
Leitung Mag. Marc Zimmermann
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626
E-Mail: marc.zimmermann@post.at

Michael Homola
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

Wien, 19. November 2008


Nützliche Links