Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2009

News vom 15.01.2009

Anpfiff für die „Postliga Mädchenfußball“

104 Schulen aus 8 Bundesländern nehmen an der erstmals stattfindenden „Postliga Mädchenfußball“ teil

Der Startschuss für die neue „Postliga Mädchenfußball“ erfolgt im Frühjahr 2009 mit 104 Schulen.  Niederösterreich ist Spitzenreiter mit 43 Schulen, Kärnten folgt mit 23. Danach kommen Vorarlberg mit neun, Tirol mit acht, Wien mit sieben, Burgenland mit sechs und mit je vier Mannschaften gehen Steiermark und Salzburg an den Start.

Die jeweiligen Sieger aus den Bundesländer-Spielen treten von 15. bis 18. Juni 2009 bei der Bundesmeisterschaft in St. Pölten gegeneinander an und es wird der erste Bundesmeister der „Postliga Mädchenfußball“ ermittelt.

Am Mittwoch, 14. Jänner 2009, fand im Haus des Sports in Wien die konstituierende Sitzung für die Arbeitsgemeinschaft (AGM) „Mädchenfußball“ statt. Die AGM ist zuständig für die Ausrichtung der „Postliga Mädchenfußball“ in den Schulen Österreichs. Die „Postliga Mädchenfußball“ (PMF) ist das Gegenstück zur Burschen Schülerliga.

Alle teilnehmenden Mannschaften werden mit neuen Puma-Dressen mit Postlogo ausgestattet. Dieser Anreiz zeigte seine Wirkung, denn mit 104 Teams gelang der Startschuss in allen Belangen. Damit diese Meisterschaft möglich ist, tritt die Österreichische Post AG als Hauptsponsor auf. Frauenfußball nimmt weltweit an Bedeutung zu, hat jedoch in Österreich nicht jenen Stellenwert ein, der ihm zusteht. Aus diesem Grund hat sich die Post entschlossen, den Nachwuchs des Österreichischen Frauenfußballes zu unterstützen, um damit für zukünftige Spitzenleistungen zu sorgen.
Weitere Sponsoren: Bundeskanzleramt für Sport, sowie dem ÖFB, Puma und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

„Die Zukunft des Fußballs ist weiblich, weil die Frauen genau die Art von Fußball spielen, die wir alle sehen möchten: elegant, technisch hoch stehend und offensiv.“ (Sepp Blatter, FIFA-Präsident)

FOTO: zVg  
Von links:
Vorne: Karl-Heinz Zöhrer (Puma), Mag. Marc Zimmermann (Post), Eveline Leitner (BKA), Mag. Sonja Spendelhofer (Landesschulrat), MR Mag. Ewald Bauer (BMUKK), Mag. Karin Glatt (BKA), Bgm. Johann Gartner (ÖFB), Isabel Hochstöger (Geschäftsführerin).
Hinten: Mag. Karlheinz Piringer (Geschäftsführer), Franz Dewald (BMUKK), Erhard Forster (Post), Peter Kniewasser (BMUKK), Martin Leirer (BMUKK).


Über uns
Die Österreichische Post AG ist Österreichs führender Logistik- und Dienstleistungskonzern mit über 27.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Niederlassungen in weiteren neun europäischen Ländern. Das Unternehmen erbringt höchste Qualität im Mail- und Paketbereich und ist der postalischen Grundversorgung Österreichs verpflichtet. Mit einem Jahresumsatz von 2,3 Mrd Euro (GJ 2007) ist das Unternehmen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Die Post investiert in die weitere Expansion des Unternehmens in europäische Länder und zählt somit zu den wichtigsten Investoren in Ost- und Südosteuropa.


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG 
Konzernkommunikation 
Leitung  
Mag. Marc Zimmermann 
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626 
E-Mail: marc.zimmermann@post.at
 
Michael Homola 
Pressesprecher  
Tel.: +43 (0) 577 67 – 32010
E-Mail: michael.homola@post.at
Wien, 15. Jänner 2009

Printdokumente:


Nützliche Links